Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"pool (no water)" im Bayerischen Staatsschauspiel München"pool (no water)" im Bayerischen Staatsschauspiel München"pool (no water)" im...

"pool (no water)" im Bayerischen Staatsschauspiel München

Ein Text für Performer von Mark Ravenhill, Deutsch von John Birke,

Premiere Samstag 07. Juli 2007, 19:07 Uhr im Marstall.

 

„Eine Gruppe von Freunden, die sich auf der Kunstakademie eng zusammengeschlossen haben, ist ungeheuer eifersüchtig, als eine von ihnen eine sehr erfolgreiche Künstlerin wird.

Sie besuchen sie, und als sie bei einem Unfall schwer verletzt wird, realisieren sie, dass sie sie als Material für ihr nächstes Werk nutzen können.“ (Mark Ravenhill). So gesehen eine einfache Geschichte. Aber in dieser einfachen Geschichte ist die Rede von der Kunst, den Regeln des Kunstmarktes und den Grundlagen der eigenen Existenz artikuliert. Das Stück „pool (no water)“ kann auch als Symptom der Ästhetisierung aller Lebensbereiche, der Inszenierung des Alltags, der behaupteten Ununterscheidbarkeit von Kunst und Leben gelesen werden. Als eine Reduzierung der Kunst auf ihren Markt- und Ausstellungswert, als ein Moment des Zusammentreffens von Theater- und Aufrichtigkeitskultur. Die Gruppe sieht sich als authentisch, sie nimmt Drogen und engagiert sich im Bereich der „künstlerischen“ Betreuung von Drogen- und Aidsopfern. Sie inszeniert sich als Einheit, sucht die Anerkennung als künstlerisches Kollektiv vor allem im sozialen Bereich. Sie kommt aber erst zur Kunst, als sie dafür ein Objekt gefunden hat: die durch einen Sprung ins leere Pool-Becken schwer und bis zur Unkenntlichkeit verletzte erfolgreiche Künstlerin. Für die Gruppe wird der Körper zum Bild. Sie halten die Verunglückte für ihr Objekt, das sie willenlos ihrer Inszenierung und Abbildung unterwerfen können, dem sie nach Belieben das eigene Bild zeigen oder vorenthalten können. Die „Auferstehung“ der Künstlerin führt dann zur jähen Ernüchterung, sie ist ihr eigenes Werk und sie beansprucht es. Der Gruppe bleibt nichts als die echte und die imaginierte Auslöschung ihres Werkes, ihr Potenzial ist zerstört mit der Wandlung ihres hilflosen Objekts in das Subjekt der Geschichte.

 

Mark Ravenhill wurde 1966 in West Sussex geboren. Studium der Theaterwissenschaften und der Anglistik in Bristol. Stücke: FIST und HIS MOUTH (Kurzstücke 1995) SHOPPING AND FUCKING (SHOPPEN UND FICKEN) (1996), FAUST IS DEAD (FAUST IST TOT) (1997), HANDBAG (DAS BABY, ODER WIE WICHTIG ES IST, JEMAND ZU SEIN)(1998), SLEEPING AROUND (Gemeinschaftsprojekt mit Hilary Fannin, Stephen Greenhorn und Abi Morgan 1998), SOME EXPLICIT POLAROIDS (GESTOCHEN SCHARFE POLAROIDS) (1999), MOTHER CLAP´S MOLLY HOUSE (2001), TOTALLY OVER YOU (2004) CITIZENSHIP (2005), THE CUT (DER SCHNITT) (2006), THE PRODUCT (DAS PRODUKT)(2005), POOL (NO WATER) (2006); Hörspielfassungen von Wedekinds LULU und Ostrovskijs TOLLES GELD für das BBC Radio. Ausgezeichnet mit dem „Evening Standard Award“ (1998). Ehemaliger Chefdramaturg der Londoner Paines Plough Theatre Company. Mark Ravenhill lebt und arbeitet als Autor in London.

 

Mit Sophie von Kessel, Ulrike Willenbacher, Michael von Au, Michael Tregor

 

Regie Florian Boesch

Bühne Stefan Hageneier

Kostüme Stefan Hageneier

 

Nächste Vorstellungen am

Sonntag 08. Juli 2007, 19:00 Uhr

Dienstag 10. Juli 2007, 20:00 Uhr

Montag 16. Juli 2007, 20:00 Uhr

Dienstag 17. Juli 2007, 20:00 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑