Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
post theater präsentiert: „House of Hope – Ein Theaterabend über Wohnutopien“post theater präsentiert: „House of Hope – Ein Theaterabend über Wohnutopien“post theater...

post theater präsentiert: „House of Hope – Ein Theaterabend über Wohnutopien“

Weltpremiere: 03. März 2016, Württembergischer Kunstverein Stuttgart, 20 Uhr. -----

Berlin-Premiere: 09. März 2016, 20.00 Uhr, Theaterdiscounter Klosterstr. 44. -----

Das post theater widmet sich mit seiner neuen Produktion einem ganz besonders heftig diskutierten Thema in deutschen Großstädten: der Wohnungskrise! Wir alle müssen wohnen und sind daher Wohnexperten.

 

Jeder hat bei dem Thema eine Geschichte auf Lager. Sei es über Mietsteigerung, Kündigung und Verdrängung, über den immer knapper werdenden Wohnraum und Immobilien als Investitionsobjekte. Gentrifizierung ist das Wort der Stunde. Aber was passiert eigentlich konkret? Und was sollte besser stattdessen passieren?

 

Die künstlerischen Masterminds des Projektes, Hiroko Tanahashi und Max Schumacher, haben unterschiedlichste Menschen nach ihren Erlebnissen, Meinungen und Wunschvorstellungen rund um das Thema Wohnen gefragt und werden mit diesem Material – Träumen und Alpträumen – ihr Medientheater anreichern. Dabei geht es Tanahashi/Schumacher nicht nur darum, die ewigscheinende Aussichtslosigkeit oder städtebauliche Versäumnisse anzuprangern, sondern Modelle zum „besseren“ Wohnen zu entwickeln. Alternativen erfordern Visionen, vielleicht Radikalität – auf jeden Fall eine Perspektive: Man muss sich ein „House of Hope“ vorstellen können.

 

post theater wurde 1999 in New York gegründet und arbeitet seit 2002 in Berlin und Stuttgart. Die künstlerische Leitung besteht aus der Medienkünstlerin Hiroko Tanahashi (MFA Design and Technology, Parsons, New York) und dem Dramaturgen Max Schumacher (MA Performance Studies, New York University). Mit einem internationalen Team haben sie in 16 Jahren an die 50 Performances zwischen Medienkunst, Theater und zeitgenössichen Tanz in über 20 Ländern weltweit realisiert. Sie haben zahlreiche Preise und Stipendien gewonnen (u.a. Bremer Autorenpreis, Stuttgarter Theaterpreis, Akademie Schloss Solitude, Franklyn Furnace Future of the Present, NES Iceland, Taipei Artist Village, Tokyo Wonder Site) und wurden auf viele internationale Festivals eingeladen (u.a. Tanz im August, Singapore Arts Festival, FACYL Salamanca, Zagreb Dance Week, Japan Digital Arts Festival, Varna International Festival).

 

Künstlerische Leitung: Hiroko Tanahashi und Max Schumacher

Dramaturgie: Michael Müller

 

PerformerInnen: Johanna Diekmeyer, Mareile Metzner, Matthias Horn, Patrick Khatami Medienkunst: Hiroko Tanahashi und Yoann Trellu Sounddesign/Musik: Sibin Vassilev Produktionsleitung: Mario Stumpfe Kommunikation: k3 berlin – Kontor für Kultur und Kommunikation

 

Eine Koproduktion mit dem Theaterdiscounter Berlin. Gefördert von: LAFT-BW/ Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Baden-Württemberg und Fonds Darstellende Künste. Mit freundlicher Unterstützung durch: Württembergischer Kunstverein Stuttgart.

 

Weitere Vorstellungen:

04./ 05.März 2016,

jeweils 19.00 und 21.00 Uhr

 

Ort:

Württembergischer Kunstverein Stuttgart

Schlossplatz 2

70173 Stuttgart

 

Tickets: info@posttheater.com

 

Berlin-Premiere:

09. März 2016, 20.00 Uhr

Weitere Vorstellungen:

10.- 12. März 2016,

jeweils 20.00 Uhr

Ort:

Theaterdiscounter

Klosterstr. 44

10179 Berlin

Tickets:

tickets@theaterdiscounter.de

oder 030 - 28 09 30 62

 

Informationen:

www.posttheater.com

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑