Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
PREMIERE IN DER VOLKSOPER WIEN: „TANNHÄUSER IN 80 MINUTEN“PREMIERE IN DER VOLKSOPER WIEN: „TANNHÄUSER IN 80 MINUTEN“PREMIERE IN DER...

PREMIERE IN DER VOLKSOPER WIEN: „TANNHÄUSER IN 80 MINUTEN“

DIENSTAG, 5. FEBRUAR 2008, BEGINN: 20:00 UHR

 

Bereits 18 Tage vor der Wiener Premiere von Richard Wagners "Tannhäuser" im Thaliatheater 1857 wurde die Uraufführung von Johann Nestroys Opernpersiflage "Tannhäuser" im Carltheater zu einem durchschlagenden Erfolg.

Neben Richard Wagners Oper zog Nestroy einen weiteren, bereits vorhandenen Text als Vorlage heran. Er übernahm über weite Strecken fast wortwörtlich den Text der 1854 entstandenen Opernposse "Tannhäuser" des Breslauer Arztes

Dr. Hermann Wollheim, zauberte aber durch Einwienerung und Hinzufügen vieler Pointen ein typisches Nestroy-Stück.

 

Robert Meyer macht den "Tannhäuser in 80 Minuten" zum Einpersonenstück, kongenial unterstützt wird er von den vier famosen Musikern der Neuen Wiener Concert Schrammeln. Er wechselt "in Sekundenschnelle Mimik, Stimmlage, Ausdruck und Gestik, ist sowohl schmachtender Tannhäuser als auch dessen Gegenüber, die zartfühlende Elisabeth. Aber nicht nur das: Meyer spielt und singt (!) auch noch Elisabeths Onkel (Landgraf Purzl), den Haudegen Wolfram von Dreschenbach, die Liebes-göttin, die Barden Taubenklee Fridolin und Walter Finkenschlag sowie den Katafalker" (Die Presse). "Ein Vergnügen für Wagnerianer, Nestroy- und Meyerverehrer"(Kurier).

 

Am Burgtheater war „Tannhäuser in 80 Minuten“ ein wahrer Publikumsrenner. Nun zeigt Robert Meyer „seinen“ Tannhäuser auch an der Volksoper.

Kongenial wird er in diesem Einpersonenstück unterstützt von den vier famosen Musikern der Neuen Wiener Concert Schrammeln, deren

Tannhäuser-Ouvertüre für großes Orchester in einer Bearbeitung für

Schrammelquartett die ersten Lacher garantiert.

 

Mit: Robert Meyer; Neue Wiener Concert Schrammeln (Violine: Peter

Uhler, Valmir Ziu, Wiener Knopfharmonika: Günter Haumer,

Kontragitarre: Peter Havlicek)

 

Weitere Vorstellungen am 15. Februar, 4., 14. März 2008

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑