Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
PREMIERE IN DER VOLKSOPER WIEN: „TANNHÄUSER IN 80 MINUTEN“PREMIERE IN DER VOLKSOPER WIEN: „TANNHÄUSER IN 80 MINUTEN“PREMIERE IN DER...

PREMIERE IN DER VOLKSOPER WIEN: „TANNHÄUSER IN 80 MINUTEN“

DIENSTAG, 5. FEBRUAR 2008, BEGINN: 20:00 UHR

 

Bereits 18 Tage vor der Wiener Premiere von Richard Wagners "Tannhäuser" im Thaliatheater 1857 wurde die Uraufführung von Johann Nestroys Opernpersiflage "Tannhäuser" im Carltheater zu einem durchschlagenden Erfolg.

Neben Richard Wagners Oper zog Nestroy einen weiteren, bereits vorhandenen Text als Vorlage heran. Er übernahm über weite Strecken fast wortwörtlich den Text der 1854 entstandenen Opernposse "Tannhäuser" des Breslauer Arztes

Dr. Hermann Wollheim, zauberte aber durch Einwienerung und Hinzufügen vieler Pointen ein typisches Nestroy-Stück.

 

Robert Meyer macht den "Tannhäuser in 80 Minuten" zum Einpersonenstück, kongenial unterstützt wird er von den vier famosen Musikern der Neuen Wiener Concert Schrammeln. Er wechselt "in Sekundenschnelle Mimik, Stimmlage, Ausdruck und Gestik, ist sowohl schmachtender Tannhäuser als auch dessen Gegenüber, die zartfühlende Elisabeth. Aber nicht nur das: Meyer spielt und singt (!) auch noch Elisabeths Onkel (Landgraf Purzl), den Haudegen Wolfram von Dreschenbach, die Liebes-göttin, die Barden Taubenklee Fridolin und Walter Finkenschlag sowie den Katafalker" (Die Presse). "Ein Vergnügen für Wagnerianer, Nestroy- und Meyerverehrer"(Kurier).

 

Am Burgtheater war „Tannhäuser in 80 Minuten“ ein wahrer Publikumsrenner. Nun zeigt Robert Meyer „seinen“ Tannhäuser auch an der Volksoper.

Kongenial wird er in diesem Einpersonenstück unterstützt von den vier famosen Musikern der Neuen Wiener Concert Schrammeln, deren

Tannhäuser-Ouvertüre für großes Orchester in einer Bearbeitung für

Schrammelquartett die ersten Lacher garantiert.

 

Mit: Robert Meyer; Neue Wiener Concert Schrammeln (Violine: Peter

Uhler, Valmir Ziu, Wiener Knopfharmonika: Günter Haumer,

Kontragitarre: Peter Havlicek)

 

Weitere Vorstellungen am 15. Februar, 4., 14. März 2008

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑