Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Premierenwochenende mit neuer Dramatik am Schauspiel des Nationaltheaters MannheimPremierenwochenende mit neuer Dramatik am Schauspiel des Nationaltheaters...Premierenwochenende mit...

Premierenwochenende mit neuer Dramatik am Schauspiel des Nationaltheaters Mannheim

Uraufführung: "Du (Norma)" von Philipp Löhle

Premiere am Samstag, 12. November 2016, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. ----

und

Deutschsprachige Erstaufführung: "Pomona" von Alistair McDowall

Premiere am Sonntag, 13. November, 20 Uhr, Studio

"Du (Norma)" von Philipp Löhle.

Am Anfang schuf Gott die Frau. Als »Hilfe« für den Mann. Ohne ihr die leiseste Erklärung

mitzugeben, was das alles soll und ohne sie ihre äußeren Umstände selbst wählen zu lassen. Und

so wird auch Norma in eine Familie hineingeboren, in die sie vielleicht gar nicht wollte, und in

einen Körper, der ihr meistens wehtut. Ihr Vater kann nicht so mit Mädchen. Die Jungs erklären

ihr, dass sie nicht mit einem Mädchen spielen können. Ihr Bruder bietet sie gegen eine Dose

Whiskey-Cola seinen Kumpels an.

 

Die Männer wollen alle immer nur das Eine. Ein ganz normales

Frauenleben nimmt seinen Lauf. Als Norma ganz unten ist, wird sie von einem älteren Herrn

gerettet, der sie zu seinem Projekt macht. Norma erfährt auch hier: Niemand kann aus seinem

Leben heraustreten …

 

Philipp Löhle hat mit seiner Norma eine Frauenfigur erschaffen, an deren Beispiel er zeigt, wie die

Konstruktion von Geschlecht in unserer Gesellschaft einen Lebensweg bestimmt. Du (Norma) ist

nach Du (Normen), 2013 am Nationaltheater Mannheim uraufgeführt, der zweite Teil von Löhles

»Dulogie«.

 

Inszenierung: Jan Philipp Gloger

Bühne: Prisca Baumann

Kostüme: Eva Martin

Musik: Kostia Rapoport

Dramaturgie: Ingoh Brux

 

Mit Hanna Müller, Sabine Fürst, Matthias Thömmes und Fabian Raabe

 

Weitere Vorstellungen am 13.11. um 18.30 Uhr sowie 25.11. um 19.30 Uhr

 

***

 

Deutschsprachige Erstaufführung: "Pomona" von Alistair McDowall

Ollie sucht ihre verschwundene Zwillingsschwester. Wir folgen ihr in ein Bordell, aus dem bereits

mehrere Mädchen verschwunden sind, und in einen unterirdischen Raum, in dem albtraumhafte

Dinge vor sich zu gehen scheinen. Unterirdisch auch die Lagerhalle, wo Transporter geheime

Fracht anliefern. Sie befindet sich in Pomona, einer inselartigen Industriebrache im Herzen

Manchesters. Charlie ist Wachmann in Pomona und in seiner Freizeit leidenschaftlicher Dungeons

& Dragons-Rollenspiel-Erfinder und -Spieler. Und so ist er selbst Teil der Geschichte um Ollie und

ihre Schwester. Aber was ist Wirklichkeit und was ist erfunden? Und welche Horror-Phantasien

sind vielleicht doch real vorhandener Bestandteil unseres echten Lebens – mehr als wir

wahrhaben möchten?

 

Von Alistair McDowall, 1987 in Nordengland geboren, war am Nationaltheater bereits Brilliant

Adventures zu sehen.

 

Inszenierung: Robert Teufel

Ausstattung: Friederike Meisel

Dramaturgie: Katharina Parpart

 

Mit Anne-Marie Lux, Katharina Hauter, Ragna Pitoll, Carmen Witt, Reinhard Mahlberg, David

Müller und Julius Forster

 

Weitere Vorstellung am 15.11. um 20 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑