Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Privates Spendenengagement des Publikums für das Theater BaselPrivates Spendenengagement des Publikums für das Theater BaselPrivates...

Privates Spendenengagement des Publikums für das Theater Basel

Nach dem Referendum im Kanton Basellandschaft am 13. Februar 2011 konnte das Theater Basel viel Solidarität und grosses privates Spendenengagement von Seiten des Publikums erfahren. Insgesamt wurden 724'649.69 CHF private Spendengelder für das Theater Basel gesammelt.

Die durch Basler Zeitung-Verleger Moritz Suter initiierte Spendenaktion in der Basler Zeitung erbrachte 674'801’59 CHF, welche am vergangenen Samstag, 27. August 2011, in einer symbolischen Scheckübergabe an Theaterdirektor Georges Delnon übergeben worden.

 

Ebenfalls konnten am Theater Basel seit Februar 2011 private Spendeneingänge in Höhe von 27'368.10 CHF verbucht werden. Diese Zuwendungen wurden direkt dem Theater Basel gutgeschrieben.

 

Die Schweizerische Gesellschaft Bildender Künstlerinnen konnte mit dem SGBK-Solidaritätsprojekt und der Solidaritäts-Auktion am 27. August 2011 ebenfalls 22'480.00 CHF Spenden für das Theater Basel beisteueren. Es wurden in dem SGBK-Solidaritätsprojekt 40 Postkartenunikate verkauft und 29 Kunstwerke durch das Auktionshaus Vogler, Basel, versteigert.

 

„Ich freue mich sehr, dass das Theater Basel so viel Rückhalt in der regionalen Bevölkerung hat und durch privates Engagement finanziell unterstützt wird. Das kann die Grundsubvention nicht entlasten, ist für mich aber ein deutliches Signal an die Politik, dass es vom Publikum wahrgenommen wird, wie wichtig eine solide und tragfähige Finanzierung des Hauses ist. Nur so kann auf Sicht die Qualität des grössten Dreispartentheaters der Schweiz aufrechterhalten werden, wie es der Region und dem Wirtschaftsstandort Basel zukommt.“, so Georges Delnon zu dem privaten Spendenengagement des Publikums.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑