Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Projekttheater Vorarlberg mit "How Much Schatzi?" im Bregenzer Theater KOSMOSProjekttheater Vorarlberg mit "How Much Schatzi?" im Bregenzer Theater KOSMOSProjekttheater...

Projekttheater Vorarlberg mit "How Much Schatzi?" im Bregenzer Theater KOSMOS

Das im Jahr 2006 mit dem renommierten NESTROY-Preis für die „beste Off-Produktion“ ausgezeichnete Projekttheater gastiert vom 5. bis 7. Juni 2008 jeweils 20.00 Uhr mit seiner prämiierten Produktion „HOW MUCH SCHATZI“ erstmals im Bregenzer Theater KOSMOS, gleichzeitig wohl die letzte Gelegenheit, diese bunte, bilderreiche und sinnliche Collage aus Texten des großen, im Jahr 2000 verstorbenen österreichischen Poeten und Sprachkünstlers H.C. Artmann auf der Bühne zu sehen.

Eine obdachlose Ballerina (Martina Spitzer), ein womöglich zurecht Beschimpfter (Sebastian Pass), ein übrig gebliebenes Fräulein (Maria Hofstätter), ein musikalisch versierter, aber abgehalfterter Entertainer (Gerhard Gruber), die an H.C. Artmann erinnernde Klappmaulpuppe und eine

Wurlitzer-Orgel streifen durch des Dichters Textlandschaften.

 

Basierend auf H.C. Artmanns Erzählband How much Schatzi? treffen sich die aus den Geschichten entsprungenen Figuren an einem nur von einer sehr „musikalischen Orgel“ und einer Meerkatze bewohnten Ort im Niemandsland um sich mit den absonderlichsten Lebensgeschichten die Zeit zu vertreiben. Ein szenisch/musikalisches Stück überkippend in eine Artmann‘sche abstruse und

abwegig geheimnisvolle Bilderwelt.

 

Mit: Maria Hofstätter, Martina Spitzer, Gerhard Gruber, Sebastian Pass

Bearbeitung und Regie: Susanne Lietzow

Musik live: Gerhard Gruber

 

Ausstattung: Marie-Luise Lichtenthal

Lichtdesign / Technik: Gerhard Grasböck, Jan Lukas

 

Karten: 18.- | 15.-

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑