Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
PROSPEROS INSEL - Ballett von Bridget Breiner - Musiktheater im Revier GelsenkirchenPROSPEROS INSEL - Ballett von Bridget Breiner - Musiktheater im Revier...PROSPEROS INSEL -...

PROSPEROS INSEL - Ballett von Bridget Breiner - Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Premierre 8. Oktober 2016 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Verraten vom eigenen Bruder, musste Prospero mit seiner Tochter Miranda auf eine entlegene Insel im Mittelmeer fliehen. Einst Herrscher über das mächtige Herzogtum Mailand, gehorchen heute nur noch zwei Untertanen seinem Befehl: Der Luftgeist Ariel, den Prospero aus den Fängen der Hexe Sycorax befreite und deren halbverwilderter Sohn Caliban.

Als die Mailänder Verräter an der Insel vorbei segeln, entfacht Prospero mit Ariels Hilfe einen mächtigen Sturm, um sie in seine Gewalt zu bringen. In einer inszenierten Odyssee über seine Insel konfrontiert er die Intriganten mit ihren früheren Untaten. Doch mit welchem Ziel?

 

William Shakespeares um 1611 vollendetes Alterswerk „The Tempest“ („Der Sturm“) zählt ohne Zweifel zu den faszinierendsten Stücken des britischen Dichterfürsten. In einem fiktiven mediterranen Inselparadies erschuf er ein Eiland scheinbar unbegrenzter Möglichkeiten, auf dem sich sein Protagonist Prospero in einer Art poetischem Planspiel mit den Grundfragen verantwortlichen ethischen und politischen Handelns auseinandersetzen muss: Darf man alles, was man kann? Welchen Wert hat Macht, die durch Zwang gewonnen wurde? Soll das eigene Wohl oder das Wohl Anderer als Richtschnur menschlichen Verhaltens dienen? Stets mündet Prosperos ausgeklügelter Rache-Feldzug in Situationen, in denen er mit seiner Rolle als Herrscher, Politiker, Vater und Mensch konfrontiert wird – bis er am Ende begreift, dass man zwar eine Insel besitzen kann, doch niemand eine Insel ist.

 

Musik von Frank Martin, Pēteris Vasks, Ralph Vaughan Williams u.a.

 

Inszenierung und Choreografie

Bridget Breiner

Bühne und Kostüme

Jürgen Kirner

Licht

Mariella von Vequel-Westernach

Dramaturgie

Anna Grundmeier

Ballettmeister

Sebastién Mari

Musikalische Leitung Chor

Felix Heitmann

 

Prospero

Ledian Soto

Caliban

Valentin Juteau

Miranda

Francesca Berruto

Ariel

Hitomi Kuhara

Sycorax

Deirdre Chapman |

Bridget Breiner

Alonzo

José Urrutia

Antonia

Tessa Vanheusden

Ferdinand

Carlos Contreras

Trincula

Sara Zinna

Stefano

Louiz Rodrigues

Mit dem

Jugendkonzertchor Dortmund

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑