Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Punk Rock" von Simon Stephens im Schauspiel Kiel"Punk Rock" von Simon Stephens im Schauspiel Kiel"Punk Rock" von Simon...

"Punk Rock" von Simon Stephens im Schauspiel Kiel

Premiere Sa | 15. Januar | 20 Uhr | Schauspielhaus

 

Stockport bei Manchester. Eine teure Privatschule. Hier bereiten sich gut situierte Jugendliche auf ihre Abschlussprüfungen vor:

 

Der hochbegabte Chadwick, der großmäulige Bennett und seine Freundin Cissy, die von ihren Eltern unter großen Leistungsdruck gesetzt wird, der sportliche Lacrossespieler Nicholas, der belesene William und die zurückhaltende Tanya. Als die mondäne Lilly neu an die Schule kommt, wird das ohnehin spannungsreiche Beziehungsgeflecht immer explosiver: Lilly verliebt sich in Nicholas, sehr zum Ärger von William, der die neue Mitschülerin gern für sich hätte. Gleichzeitig wird der sensible Chadwick immer mehr zum Opfer der zunehmend ungezügelten Mobbing-Attacken Bennetts.

 

Die Mischung aus wechselnden Allianzen und querschießenden Hormonen entwickelt eine immer größere Eigendynamik, an deren Ende ein Amoklauf steht. Der britische Dramatiker Simon Stephens, dessen Stücke PORT und AM STRAND DER WEITEN WELT bereits mit großem Erfolg in Kiel zu sehen waren, nähert sich präzise, ohne Scheu vor Widersprüchen und mit großer Intensität einem Thema, für das es keine einfachen Erklärungsmuster geben kann.

 

Regie: Ulrike Maack | Bühne: Lars Peter | Kostüme: Irmgard Kersting

Video: Danny Staedler

 

Mit: Isabel Baumert, Marius Borghoff, Jennifer Böhm, Marko Gebbert, Maria Goldmann, Norman Grüß, Roman Hemetsberger, Felix Zimmer

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑