Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
PuppenmordPuppenmordPuppenmord

Puppenmord

Gisèle Viennes Performance "I apologize" im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Puppen üben seit jeher eine Faszination aus. Der Mensch sucht in ihr sei Alter Ego, belebt sie, indem er ihnen Eigenschaften andichtet. Von Pygmalion über E.T.A. Hofmanns Olimpia und Oskar Kokoschkas Puppenfetisch, den er sich anfertigen ließ, als er von seiner Geliebten Alma Mahler-Werfel verlassen wurde, bis zu Hans Bellmers obsessivem Blick reicht die weitgefächerte Palette in der Literatur und bildenden Kunst. Die Puppe ist dabei Ersatz und verfügbares Objekt und hat mit einem niedlichen Kinderspielzeug nichts mehr gemein.

 

In ihrer Performance "I apologize" spielt auch Gisèle Vienne mit der Täuschung zwischen belebt und unbelebt. Ihre Puppen wirken manchmal nahezu lebendig und ihre Performer ahmen Posen nach, die an eine Automate erinnern. Anja Röttgerkamp gelingt es hervorragend die Bewegungsmuster in der Art der computeranimierten Lara Croft darzustellen.

 

Gisèle Vienne beschäftigt sich mit den menschlichen Randgebieten und zeichnet ein düsteres Bild von Sex und Gewalt. Aus Transportkisten werden Puppen gezerrt, die wie Schulmädchen gekleidet sind und wie kleine Lolitas wirken. Wenn sie wieder in die Kisten verfrachtet werden, erscheinen diese zugleich als Särge. Manchmal wirken die Puppenarrangements wie Bilder nach einem Schulbusunfall, dann erscheinen die Puppen wie Entführungsopfer oder Opfer eines sexuellen Gewaltverbrechens. Der Puppenführer führt Gespräche mit seiner Freundin, ein schwuler Freund taucht auf, Blut fließt, Schüsse fallen, der Freund mutiert zum Transvestiten. Das alles ist unterlegt von lautstarker Technomusik und den englischen Texten des amerikanischen Literaten Dennis Cooper, in denen in eintöniger Weise ein Mann immer wieder von seinem Drogenkonsum erzählt. Ich bekenne und entschuldige mich bei den Opfern - und schon wird das Strafmaß vermindert?

 

Die düsteren Bilder einer dehumanisierten Gesellschaft fanden in einem schwach besetzten Tanzhaus nur verhaltenen Beifall, allein wohl deshalb, weil man sich mit einem Thema über das fast täglich im Radio und Fernsehen berichtet wird, nicht unmittelbar konfrontiert sehen möchte.

 

Konzept, Choreografie: Gisèle Vienne;

choreografische Mitarbeit, Performance: Jonathan Capdevielle, Anja Röttgerkamp, Jean-Luc Verna;

Texte: Dennis Cooper; Musik: Peter Rehberg; Lichtdesign: Patrick Riou; Make-up: Rebecca Flores; Puppen: Raphaël Rubbens, Dorothéa Vienne-Pollak, Gisèle Vienne.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SCHATTEN EINES DORFES - Deutsche Erstaufführung "Die Bagage" von Monika Helfer im Studiotheater Stuttgart

Die Inszenierung von Lisa Wildmann nach dem Roman "Die Bagage" der 1947 in Au/Bregenzerwald geborenen Autorin Monika Helfer lebt von suggestiven psychologischen Beobachtungen und starken…

Von: ALEXANDER WALTHER

EFFEKTVOLLE WENDUNGEN - "Der letzte Vorhang" von Maria Goos im Theater Atelier/STUTTGART

Dieses Stück von Maria Goos (die in den Niederlanden als Multitalent viele Fernsehpreise gewann) verpackt eine komplizierte Dreiecksbeziehung geschickt zu einem durchaus spannenden Stück mit…

Von: ALEXANDER WALTHER

Traum oder Wirklichkeit? "Die Tote Stadt" von Erich Wolfgang Korngold in der Deutschen Oper am Rhein

Nach dem Tod seiner über alles geliebten Frau Marie hat sich Paul nach Brügge zurückgezogen, einer Stadt, die für ihn mit ihren alten kleinen Häusern, kleinen Gassen und zahlreichen Kanälen einen…

Von: Dagmar Kurtz

VERWIRRSPIEL IM HOTEL - Mozarts "Don Giovanni" in der Staatsoper Stuttgart

Andrea Moses inszeniert Mozarts Meisterwerk in einem Hotel als Labyrinth gegenseitiger Täuschungen und Enttäuschungen. Auch hier eilt Don Giovanni als unwiderstehlicher Verführer von einer Eroberung…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE RHYTHMEN - Tanzabend mit Israel Galvan bei den Schlossfestspieleni n der Karlskaserne/LUDWIGSBURG

Der Spanier Israel Galvan gilt als "Nijinsky des Flamencos" und fühlt sich vom traditionellen Flamenco erstickt. Jetzt hat er sich Igor Strawinskys "Le Sacre du printemps" vorgenommen, jenes Ballett,…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑