Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
PygmalionPygmalionPygmalion

Pygmalion

Das berühmteste Bühnenstück des Nobelpreisträgers, Theater Winterthur

Komödie in englischer Sprache von George Bernard Shaw

 

Tour de Force Theatre London

Pygmalion entstand 1912 und wurde bereits ein Jahr später als deutsche Uraufführung im Burgtheater Wien gespielt. In der von F. Loewe vertonten Musical-Version ‚My fair Lady‘ wurde das Stück zum Welterfolg.

 

Professor Henry Higgins, eine Kapazität der Phonetik, trifft, schutzsuchend vor einem heftigen Sommerregen, auf das Blumenmädchen Eliza Doolittle, uneheliches Kind des gelegentlichen Müllarbeiters Alfred Doolittle. Eliza ist wegen ihrer Armut, mehr aber noch wegen ihres vulgären Dialekts von allem Menschsein und aller Kultur ausgeschlossen. Am Morgen nach dem Sommerregen erscheint Eliza bei Higgins, weil dieser am vergangenen Abend behauptet hatte, er könne ein Mädchen aus der Gosse innerhalb von drei Monaten sprachlich so umerziehen, dass es von einer Herzogin nicht mehr zu unterscheiden wäre. Eliza will zwar nicht Herzogin werden, doch auch sie träumt von einem anderen Leben...

 

George Bernard Shaw wurde als Sohn eines Getreidehändlers und einer Musiklehrerin 1856 in Dublin geboren. Als Romanautor erfolglos geblieben, debütierte er 1892 mit der scharfen sozialen Anklage ‚Die Häuser des Herrn Sartorius‘ als Dramatiker. Seine durchschlagenden Erfolge als Bühnenautor ermöglichten ihm bald, als freier Schriftsteller zu leben. 1925 wurde er für seine umfangreiche dramatische Produktion (ca. 50 Stücke) mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Shaw starb 1950 in Ayot St.Lawrence.

 

Regie: Peter Joucla, In englischer Sprache

 

Es spielen:

Eliza Doolittle: Tor Clark, Henry Higgins: Nathan Wilcocks, Pickering: Toby Hughes, Mrs. Pearse: Lucinda Holloway, Freddie: Charles Tighe

 

Theater Winterthur am Stadtgarten, Theaterstrasse 4/6 – A 8402 Winterthur

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑