Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Radikal jung – Das Festival junger Regisseure vom 21. April – 29. April 2012 im Münchner VolkstheaterRadikal jung – Das Festival junger Regisseure vom 21. April – 29. April 2012...Radikal jung – Das...

Radikal jung – Das Festival junger Regisseure vom 21. April – 29. April 2012 im Münchner Volkstheater

Das Theaterfestival zeigt ein breites Spektrum an Ästhetiken und Themen junger Theatermacher – seit 2011 aus dem gesamten europäischen Raum.

 

Radikal jung 2012 präsentiert vom 21. April bis 29. April 2012 acht bezeichnende Inszenierungen junger Regisseure am Münchner Volkstheater. Die Jury, bestehend aus dem Chefdramaturgen des Münchner Volkstheaters und Festivalleiter Kilian Engels, dem Theaterkritiker Prof. C. Bernd Sucher und der Schauspielerin Annette Paulmann, hat aus über 40 gesichteten Arbeiten die herausragendsten ausgewählt. Die eingeladenen Stücke, darunter drei Uraufführungen, kommen aus Berlin, Budapest, Dresden, Jena, Maastricht und München. Sechs der acht Regisseure sind zum ersten Mal beim Festival mit ihren Produktionen zu sehen. Seit letztem Jahr erweitern Produktionen aus ganz Europa das Festival.

 

Eröffnet wird das Festival dieses Jahr mit einem Gastspiel des Maxim Gorki Theaters Berlin: Rocco und seine Brüder nach dem Film von Luchino Visconti, eine Inszenierung von Antú Romero Nunes. Der Regisseur Milo Rau gastiert mit Hate Radio (UA) ein Projekt des International Institute of Political Murder. Das Stück ist 2012 ebenfalls zum Theatertreffen eingeladen.

 

Wie schon 2011 werden dieses Jahr erneut europäische Produktionen präsentiert. Aus Maastricht kommt Ilay den Boer mit This is my dad (UA), eine Produktion des Het Huis van Bourgondie. Die HOPPart Company Budapest zeigt Korijolansz nach Shakespeare in der Regie von Csaba Polgár.

 

Das Staatsschauspiel Dresden ist zu Gast mit Jan Gehlers Tschick (UA) nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf. Christopher Rüping kommt vom Schauspiel Frankfurt und zeigt Der große Gatsby nach dem Roman von F. Scott Fitzgerald und Moritz Schönecker zeigt seine Interpretation des Faust nach Johann Wolfgang von Goethe vom Theaterhaus Jena. Bastian Kraft ist in diesem Jahr zum dritten Mal zu Gast. Die Adaption des Romans Felix Krull nach Thomas Mann, ist der Beitrag des Münchner Volkstheaters.

 

Ziel des Festivals ist es, die neue Generation der Theatermacher zu fördern, ihre thematischen und ästhetischen Vorlieben aufzuzeigen und sowohl einem Fachpublikum als auch einer breiten Öffentlichkeit Perspektiven einer möglichen Theaterlandschaft von morgen aufzuzeigen. Zum achten Mal hat München die Möglichkeit renommierte, überregionale Inszenierungen binnen einer Woche zu sehen und sich mit den Regisseuren bei Publikumsgesprächen auszutauschen.

 

Der Intendant des Münchner Volkstheaters Christian Stückl und der Festivalleiter Kilian Engels freuen sich die neue Generation der Theatermacher aus Europa in München vorzustellen und so an die Tradition der vorangegangenen Theaterfestivals anzuknüpfen. Das Rahmenprogramm bietet neben den von Sven Ricklefs moderierten Publikumsgesprächen, ein Konzert auf der Eröffnungsparty, eine Masterclass unter der Leitung von Jens Hillje für Regiestudenten und die Verleihung des Publikumspreises.

 

Der Vorverkauf für das Festival Radikal jung beginnt am Montag, den 20. Februar 2012. Karten sind direkt an der Tageskasse des Münchner Volkstheaters und über München Ticket zu erwerben.

 

*****

 

Zum Theaterfestival Radikal jung 2012 am Münchner Volkstheater wurden folgende Regisseure und Inszenierungen eingeladen:

 

Eingeladen sind folgende Produktionen:

 

Rocco und seine Brüder

Regie: Antú Romero Nunes

Maxim Gorki Theater

 

Korijolánusz

Regie: Csaba Polgár

HOPPart Company Budapest

 

Hate Radio (UA)

Regie: Milo Rau

International Institute of Political Murder

 

Faust

Regie: Moritz Schönecker

Theaterhaus Jena

 

Tschick (UA)

Regie: Jan Gehler

Staatsschauspiel Dresden

 

This is my dad (UA)

Regie: Ilay den Boer

Het Huis van Bourgondië Maastricht

 

Felix Krull

Regie: Bastian Kraft

Münchner Volkstheater

 

Der große Gatsby

Regie: Christopher Rüping

Schauspiel Frankfurt

 

 

Die Auslastung des Festivals 2011 lag bei 92,4% und wurde von 4.736 Zuschauern besucht.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑