Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
RAUMBEFRAGUNG: POSEN FÜR DIE MACHT im Staatstheater KasselRAUMBEFRAGUNG: POSEN FÜR DIE MACHT im Staatstheater KasselRAUMBEFRAGUNG: POSEN FÜR...

RAUMBEFRAGUNG: POSEN FÜR DIE MACHT im Staatstheater Kassel

Ein TanzTheaterProjekt zu der Frage: Wie geübt sind wir im Umgang mit Macht?

Premiere: Samstag, 16. Mai, 19.30 Uhr Schauspielhaus

 

»Positionierung bedeutet nicht herauszufinden, wo der Markt einen haben möchte. Vielmehr geht es darum herauszufinden, wo man steht, um diese Position in Besitz zu nehmen.« F.Byron Nahs

 

 

Dieser Satz bildet die Grundlage für ein ganz besonderes Projekt im Schauspielhaus zum aktuellen Spielzeitmotto MACHT/RAUSCH. „Raumbefragung: Posen für die Macht“ ist die Fortsetzung einer Reihe von Versuchsanordnungen, die von der Tanz- und Theaterpädagogin Sabine Simon während der letzten drei Spielzeiten in Kassel entwickelt wurde. Studentinnen der hiesigen Kunsthochschule, Kasseler Kinder aus Bettenhausen, Erwachsene fremder Herkunft und »Einheimische« aus der Kasseler Freien Szene erobern die Bühne des Schauspielhauses. Aber was passiert, wenn Menschen mit unterschiedlicher Sozialisation eine Bühne betreten? Wie nimmt der Einzelne den Mittelpunkt eines Raumes für sich ein und wie setzt er sich mit fremden Personen in Beziehung? Wie verhalte ich mich zur Macht? Vom Betrachten, Reflektieren und Analysieren der eigenen Posen wird ein Weg in die Bewegung gesucht. Aus der Verbindung von Tanz und Theaterelementen entsteht eine ganz eigene, teilweise skurrile Bilderfolge. Videoaufnahmen, die während des Probenprozesses gemacht werden, spüren dem Unterschied zwischen Pose und tänzerischer Bewegung nach und bilden neben der Live-Musik den besonderen Reiz dieses Raumprojektes, das auch das Foyer des Schauspielhauses mit einbezieht.

 

Inszenierung und Choreografie: Sabine Simon, Bühne: Jens Terlinden, Kostüme: Evelyn Schönwald, Video: Mustafa Gündar, Musik und Klanginstallationen: Berthold Mayrhofer, Gunter Fuhr, Ünal Deniz und Christine Weghoff, Dramaturgie: Horst Busch

 

Mit Schauspielern des Staatstheater Kassel, Studierenden der Universiät, Kindern der Kita Bettenhausen, Parcoursläufern

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑