Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Reineke Fuchs" im Freien Werkstatt Theater Köln"Reineke Fuchs" im Freien Werkstatt Theater Köln"Reineke Fuchs" im...

"Reineke Fuchs" im Freien Werkstatt Theater Köln

Ein Abend mit Goethe,

Premiere So. 27.05.07, 20.00.

 

„Reineke Fuchs“ ist eine Geschichte aus der Welt des Fressens und Gefressenwerdens, in der man sich zu allen Zeiten zurecht zu finden hatte.

Die Geschichte vom gewitzten Fuchs, der die Gier der Starken als deren Schwäche erkennt, gegen sie zu wenden weiss und damit über seine Gegner triumphiert, ist ein echter Klassiker.

Alle handelnden Figuren kennt man aus dem eigenen Leben.

 

Sofort weiss man, mit wem man es zu tun hat, auch wenn einem die Namen z. B. von Isegrim, dem rachsüchtigen Wolf, oder Grimbart, dem mit allen Wassern gewaschenen Diplomatendachs, oder Henning, dem traurigen Hahn, nicht geläufig sein sollten.

Jedem von ihnen ist man schon mal begegnet, sei es beim Einkaufen, an der Käsetheke im Supermarkt oder in einer Fernsehreportage über den Bundestag.

 

Die Art und Weise wie die Tiere sich begegnen hat etwas zutiefst Menschliches.

Wer hätte noch nie über einen anderen gedacht: "So ein Affe!" (Tatsächlich gibt es im „Reineke“ einen Affen mit Namen Martin, der gute Beziehungen zum Papst hat.) oder "Dieser Hammel!" (Auch dieser kommt vor, mit Namen Bellyn, nicht der Allerhellste und einer von denen, die verspeist werden).

 

Reineke, der schlaue Fuchs, der Gewitzteste von allen, der sich nimmt, was er will, und sich in einem korrupten Staat um die Regeln nicht schert, der den anderen immer ein Stück voraus ist, und noch unterm Galgen eine grandiose Lügengeschichte erfindet, mit der er frei kommt, triumphiert am Ende über all seine Gegner und wird Kanzler des Reiches der Tiere. Als der Gauner Reineke am Ende schliesslich gewinnt, hat er unsere Sympathie schon längst gewonnen.

 

Mit Joachim Berger

Lukas von Dohlen (E-Gitarre)

Regie: Stefan Karthaus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑