Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Reineke Fuchs" im Freien Werkstatt Theater Köln"Reineke Fuchs" im Freien Werkstatt Theater Köln"Reineke Fuchs" im...

"Reineke Fuchs" im Freien Werkstatt Theater Köln

Ein Abend mit Goethe,

Premiere So. 27.05.07, 20.00.

 

„Reineke Fuchs“ ist eine Geschichte aus der Welt des Fressens und Gefressenwerdens, in der man sich zu allen Zeiten zurecht zu finden hatte.

Die Geschichte vom gewitzten Fuchs, der die Gier der Starken als deren Schwäche erkennt, gegen sie zu wenden weiss und damit über seine Gegner triumphiert, ist ein echter Klassiker.

Alle handelnden Figuren kennt man aus dem eigenen Leben.

 

Sofort weiss man, mit wem man es zu tun hat, auch wenn einem die Namen z. B. von Isegrim, dem rachsüchtigen Wolf, oder Grimbart, dem mit allen Wassern gewaschenen Diplomatendachs, oder Henning, dem traurigen Hahn, nicht geläufig sein sollten.

Jedem von ihnen ist man schon mal begegnet, sei es beim Einkaufen, an der Käsetheke im Supermarkt oder in einer Fernsehreportage über den Bundestag.

 

Die Art und Weise wie die Tiere sich begegnen hat etwas zutiefst Menschliches.

Wer hätte noch nie über einen anderen gedacht: "So ein Affe!" (Tatsächlich gibt es im „Reineke“ einen Affen mit Namen Martin, der gute Beziehungen zum Papst hat.) oder "Dieser Hammel!" (Auch dieser kommt vor, mit Namen Bellyn, nicht der Allerhellste und einer von denen, die verspeist werden).

 

Reineke, der schlaue Fuchs, der Gewitzteste von allen, der sich nimmt, was er will, und sich in einem korrupten Staat um die Regeln nicht schert, der den anderen immer ein Stück voraus ist, und noch unterm Galgen eine grandiose Lügengeschichte erfindet, mit der er frei kommt, triumphiert am Ende über all seine Gegner und wird Kanzler des Reiches der Tiere. Als der Gauner Reineke am Ende schliesslich gewinnt, hat er unsere Sympathie schon längst gewonnen.

 

Mit Joachim Berger

Lukas von Dohlen (E-Gitarre)

Regie: Stefan Karthaus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑