Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Reise ans Ende der Nacht“ nach Louis-Ferdinand Céline im Residenztheater München„Reise ans Ende der Nacht“ nach Louis-Ferdinand Céline im Residenztheater...„Reise ans Ende der...

„Reise ans Ende der Nacht“ nach Louis-Ferdinand Céline im Residenztheater München

Premiere 31. Oktober 2013, 19.00 Uhr, Residenztheater. -----

In Célines epochalem Roman, einer Reise ins Herz der Finsternis der Moderne, wird der Weltkrieg als globales Ereignis geschildert, werden Kolonialismus, Industrialisierung, Überproduktion, soziales Elend als Welt-Phänomene begriffen. Gleichzeitig bedeutet Weltkrieg bei Céline immer auch Krieg als Weltzustand, als anarchischer Kampf aller gegen alle.

Kopflos wie eine ganze Generation läuft Bardamu in den Ersten Weltkrieg. Er wird verwundet und landet in einer psychiatrischen Anstalt, flieht danach weiter nach Afrika in die Kolonien. Von dort wird er schwer krank auf ein Schiff verkauft, das ihn nach Amerika bringt, wo er durch New York irrt und in Detroit am gerade in Betrieb genommenen Fließband bei Ford schuftet, bevor er nach Paris zurückkehrt und Armenarzt in der Vorstadt wird.

 

„Reise ans Ende der Nacht“ ist Frank Castorfs zweite Beschäftigung mit Céline nach „Nord“, das bei den Wiener Festwochen 2007 Premiere hatte.

 

Regie Frank Castorf

Bühne Aleksandar Denić

Kostüme Adriana Braga-Pereczki

Licht Gerrit Jurda

 

Mit Götz Argus, Bibiana Beglau, Britta Hammelstein, Aurel Manthei, Franz Pätzold, Katharina Pichler, Michaela Steiger, Jürgen Stössinger

 

Weitere Vorstellungen: 3., 10. und 30. November 2013

 

THEMENSCHWERPUNKT 1913/1914 IM SPIELPLAN

In der aktuellen Spielzeit beschäftigen sich zwei Regisseure mit dem Ersten Weltkrieg, seiner Vorgeschichte und seinen Folgen: Nach Frank Castorfs Inszenierung von „Reise ans Ende der Nacht“ folgt im Februar 2014 Carl Sternheims Trilogie „Aus dem bürgerlichen Heldenleben“, in dem Kriegswirtschaft und Nationalismus als neue Aufstiegsdrogen satirisch beleuchtet werden. Regie führen Tom Kühnel und Jürgen Kuttner.

 

Die Auseinandersetzung mit den schicksalsträchtigen Jahren 1913/1914 nahm bereits in der vergangenen Spielzeit ihren Anfang: Martin Kušej inszenierte die Trilogie „In Agonie“ von Miroslav Krleža, die bei den Wiener Festwochen Premiere feierte und Episoden aus dem Leben der kroatischen Oberschicht zwischen 1913 und 1922 erzählt.

 

Anfang November findet zudem unter dem Titel „Unruhige Träume“ ein Themenwochenende rund um die beiden Inszenierungen „Reise ans Ende der Nacht“ und „In Agonie“ mit Vorträgen, Filmvorführungen, Lesungen und Gesprächen statt. Weitere Informationen hierzu unter www.residenztheater.de/unruhige-traeume.

 

Karten gibt es an den Kassen der Staatstheater, online unter www.residenztheater.de sowie

unter 089 2185 1940.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑