Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Rekord an der Oper Frankfurt: Platzausnutzung von 99.44% im Monat Januar 2012Rekord an der Oper Frankfurt: Platzausnutzung von 99.44% im Monat Januar 2012Rekord an der Oper...

Rekord an der Oper Frankfurt: Platzausnutzung von 99.44% im Monat Januar 2012

Mit einer Platzausnutzung von 99.44% im Monat Januar 2012 feiert die Oper Frankfurt einen Rekord. Noch nie in ihrer Geschichte konnte ein solches Ergebnis erzielt werden. Zwar standen innerhalb des genannten Zeitraumes mit Verdis Otello, Strauss' Die Fledermaus und Puccinis Tosca Werke des Kernrepertoires auf dem Spielplan, doch werden diese in neuen und durchaus kontrovers beurteilten Inszenierungen gezeigt.

Das Ergebnis bezieht aber auch die begeistert aufgenommene Produktion Jan Bosses von Cavallis La Calisto mit ein, eines weitgehend unbekannten Werkes des Barock im Bockenheimer Depot. Zudem war der Liederabend von Andreas Scholl am 24. Januar ausverkauft - ein Genre, das in Frankfurt angeblich wenig Publikum locke.

 

Seit September 2011, dem Beginn der laufenden Spielzeit, ist damit ein konstant ansteigender Publikumszuspruch an der Oper Frankfurt zu verzeichnen. Lag seinerzeit die monatliche Auslastung bei 72,92%, stieg sie über Oktober (88,71%), November (92,60%) und Dezember (94,68) nun im Januar auf das genannte Rekordergebnis.

 

Intendant Bernd Loebe und seine Mitarbeiter werten diese Zahlen als Anerkennung ihrer künstlerischen Arbeit. Mittlerweile nehme das Publikum die konstante Qualität der Aufführungen bewusst wahr und scheue auch nicht die Auseinandersetzung mit ungewohnten Sichtweisen auf die Werke.

 

Grund zur Hoffnung, dass die Auslastung so zufriedenstellend bleibt, steht doch bereits die nächste Wiederaufnahme - Christof Loys Inszenierung von Richard Strauss' Arabella mit Starsopranistin Emily Magee in der Titelpartie und Ensemblemitglied Christiane Karg als Zdenka - ab 4. Februar 2012 wieder auf dem Spielplan. Auch die Nachfrage nach der Götterdämmerung sowie den beiden Ring-Zyklen im Sommer wird das ihre beitragen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑