Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
REMEMBER ME Von Jan Sobrie im Jungen Schauspielhaus Zürich. -----REMEMBER ME Von Jan Sobrie im Jungen Schauspielhaus Zürich. -----REMEMBER ME Von Jan...

REMEMBER ME Von Jan Sobrie im Jungen Schauspielhaus Zürich. -----

Wiederaufnahme ab 18. April bis 16. Mai 2013, Schiffbau/ Matchbox. -----

Das Stück des belgischen Autors Jan Sobrie beschäftigt sich mit Themen wie Mobbing, Gewalt und der Frage nach der eigenen Identität. „Remember me“ wurde zu dem für das diesjährige Festival „Blickfelder“ ausgewählt.

„Remember me“ ist die Geschichte von drei Jugendlichen: Mira, Katrin und Cedric. Der in der Klasse bewunderte Cedric hält sich für unbesiegbar und unwiderstehlich, seine Worte und Taten beleidigen und verletzen. Miras Tagebuch wird zum Futter für Spott und Mobbing. Mira kann sich nicht wehren. Sie lässt

es geschehen und erträgt es. Es kommt zu einem Unfall bei dem Mira ihr Gedächtnis verliert. Als sich Mira und Cedric wieder begegnen, weiss sie nicht mehr wer er ist. Cedric versucht seine Schuld loszuwerden. Mira will ihre Erinnerungen zurück.

 

„Remember me“ ist ein gruseliges, dynamisches Märchen über den Alltag, mit Zügen ins Phantastische: Zwei Krähen agieren im Hintergrund. Sie spielen Schicksal, trösten und geben Kraft. Denn sie haben die Fähigkeit in die Zukunft zu sehen. Sie wissen was morgen und übermorgen und was in zehn Jahren geschehen wird.

 

Jan Sobrie wurde 1979 im belgischen Gent geboren. Er studierte Schauspiel an der Theaterschule RITS in Brüssel. Seit seinem Studienabschluss im Jahr 2002 arbeitet er als Schauspieler und schreibt Theaterstücke, in welchen er auch selbst spielt. 2010 war er mit „Remember me“ Preisträger des Autorenwettbewerbs beim niederländisch-deutschen Theaterfestival „Kaas&Kappes“. (Anlässlich

der Schweizerischen Erstaufführung 2012 war Jan Sobrie Gast der Reihe

„Schreibtisch“.)

 

Enrico Beeler, seit 2009 Hausregisseur am Jungen Schauspielhaus, inszenierte u.a. „Stones”(Tom Lycos und Stefo Nantsou), „Weit ist der Weg” (Charles Way), „Remember me“ (Jan Sobrie) und „Nichts. Was im Leben wichtig ist“. 2011 wurden seine beiden Inszenierungen „Titus“ (jetzt&co. Theaterproduktion Zürich) und „Weit ist der Weg“ (Junges Schauspielhaus Zürich/ Theater an der Sihl) an

das Festival Blickfelder eingeladen. 2013 ist Enrico Beeler mit „Remember me“ und „Nichts. Was im Leben wichtig ist“ vertreten.

 

deutsch von Barbara Buri

 

Regie Enrico Beeler,

Bühne Marc Totzke,

Kostüme Cornelia Koch,

Musik Nicolas Dauwalder,

Bewegungscoach Buz,

Dramaturgie Petra Fischer

 

Mit Robert Baranowski, Nicolas Batthyany, Lotti Happle, Fabian Müller und

Anna Schinz.

 

Für Jugendliche und Erwachsene

Ab 18. April bis 16. Mai 2013, Schiffbau/ Matchbox

Vorstellungen im Rahmen von Blickfelder: 18.4. um 19 Uhr, 19.4. um 10 Uhr und

am 20.4. um 19 Uhr.

 

Weitere Vorstellungen: 7. (anschl. Publikumsgespräch), 8., 10. (18.15 Uhr Einführung), 13. (18.15 Uhr Einführung)und 14. Mai (anschl. Publikumsgespräch), jeweils um 19 Uhr, und am 15. und 16. Mai um 18.30 Uhr.

 

Infos/Ticketreservation: 044 258 77 77

www.junges.schauspielhaus.ch

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑