Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Reproduction"."Reproduction"."Reproduction".

"Reproduction".

Eine Performance von Eszter Salamon im Tanzhaus NRW

Die Bühne im Tanzhaus NRW ist diesmal eine rechteckige Plattform, um die sich die Zuschauer gruppieren, sie nehmen auf Augenhöhe am Bühnengeschehen teil. Acht Personen betreten diese Bühne zu einer Art Punkrockmusik. Sie setzen sich in die Pose von jungen, androgyn gestylten Männern, wie man sie in der Clubszene antreffen könnte: lässig gestylt und modische Bärte tragend, denen man ansieht, dass sie gerade eben gesprossen sind, lassen sie ganz cool den Blick ins Leere gehen, nehmen durch ihre Beinhaltung den Raum in Besitz und können doch kaum ihre jugendliche Unsicherheit in der männlichen Rolle verbergen, ein nur behauptetes Selbstbewusstseins. Ganz allmählich geben sie ihre starre Pose auf und beginnen sich am Boden aufeinander hin zu bewegen, Paare finden sich, umarmen sich, - wobei die Musik aussetzt und durch ein leises Summen der Akteure ersetzt wird, - sie küssen sich, tauschen Hose und T-Shirt, wechseln die Partner, vollziehen abstrahierten Sex, blicken dabei den Zuschauer mitunter starr an. Vogelgezwitscher erklingt, das Bühnenlicht wird etwas heller, ein neuer Morgen. Nacheinander verlassen die Akteure die Bühne, um als Transvestiten gekleidet nach und nach wieder aufzutreten.

 

War im ersten Teil dieser Performance das Geschlecht der Akteure durch die lässige Kleidung verdeckt und somit nicht an äußeren Geschlechtsmerkmalen festzumachen, sondern allein am Bartwuchs, der modisch männlichen Haartracht, dem Bewegungsmuster, so ist der Zuschauer nun vollends verwirrt, denn in der engen Kleidung lassen sich nun eindeutig sowohl Brüste als auch männliche Ge¬schlechts¬organe erkennen. Diese Wesen finden nicht mehr paarweise zueinander wie im ersten Teil der Performance, sondern formieren sich zu Gruppen und vollführen, laut Eszter Salamon, der Choreografin von "Reproduction", Positionen des Liebesaktes, angelehnt an die indische Kamasutra-Lehre. Dies geht solange bis alle Akteure sich zu einem großen Haufen finden, in dem sie über die Bühne rollen. Zum Schluss lösen sie sich voneinander, die Eingangsmusik setzt wieder ein und alle nehmen genau die gleichen Posen wie am Anfang ein.

 

"Reproduction" ist ein Stück, das mit der Frage der Wahrnehmung spielt, im besonderen mit der von Geschlechtlichkeit. Nicht in einer Sekunde konnte der Zuschauer dieser Performance erkennen, dass es sich bei den Akteuren um Frauen handelt, so perfekt war die Umwandlung inszeniert. Eszter Salamon stellt in ihrer Choreografie die biologische Rollenidentität zur Diskussion und die damit verbundenen sozialen Verhaltensmuster und sexuellen Orientierungen ebenso wie die Art der Beziehungen zwischen den Geschlechtern.

 

Vorstellungen am 25. und 26.08.06

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑