Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Residenztheater München sendet: Online-Premiere BORDERLINE Residenztheater München sendet: Online-Premiere BORDERLINE Residenztheater München...

Residenztheater München sendet: Online-Premiere BORDERLINE

Am Fr, 15. Januar 2021, 19 Uhr.

„Borderline“, Dokufiktion von Jürgen Berger, eine Koproduktion von Residenztheater und Creative VaQi Seoul. Wer die Uraufführung am 3. Oktober 2020 im Marstall oder die Vorstellungen nicht live anschauen konnte, kann dies nun im Stream nachholen. Der Film entstand für das Seoul Performing Arts Festival, da die Produktion dort wegen Corona nicht live gezeigt werden konnte.

 

Copyright: Judith Buss

Nach gemeinsamen Recherchen erzählen südkoreanische Schauspieler*innen und Ensemblemitglied Florian Jahr Geschichten aus beiden Ländern: Die Südkoreaner*innen, seit langem von den Nordkoreaner*innen getrennt, blicken nach Deutschland und fragen: Wie habt ihr das gemacht mit der Wiedervereinigung?

Weitere Termine: Sonntag, 17. Januar, 19 Uhr und Samstag, 30. Januar, 19 Uhr.

Für die Streams wird ein Zugangslink benötigt. Tickets nach dem „pay as you wish“-Prinzip mit Preisen zwischen 0 und 100 Euro (Nuller 0 Euro; Low Budget 5 Euro; Supersparpreis 10 Euro; Sparpreis 25 Euro; Ticket Plus 50 Euro; Solidaritätsticket 100 Euro) sind von Montag, 11. Januar, 11 Uhr, bis jeweils 24 Uhr am Sendetag www.residenztheater.de/resi-streamt erhältlich. Der Stream ist am Sendetag ab 19 Uhr, für 48 Stunden verfügbar. Realisiert wird der Stream des Residenztheaters in Kooperation mit easy-connect.

Alle Informationen zum Stück: www.residenztheater.de/borderline
Alle Informationen zum Stream und Tickets: www.residenztheater.de/resi-streamt

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑