Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
CIVA FESTIVAL im Volkstheater WienCIVA FESTIVAL im Volkstheater WienCIVA FESTIVAL im...

CIVA FESTIVAL im Volkstheater Wien

vom 18. bis 26. Februar 2022

Das Volkstheater ist vom 18. bis 26. Februar 2022 ein Hauptveranstaltungsort des Medienkunstfestivals CIVA, das unter dem Titel „Embodied Structures“ in die zweite Ausgabe geht. Das neuntägige Festival bietet Ausstellungen, Talks, Lectures, Workshops, Filmscreenings und Performances an und widmet sich dem Körper und seinen vielfältigen und sich verändernden Identitäten.

 

Copyright: Marcel Urlaub Volkstheater

Am 20. Februar zeigt das Volkstheater „Drei Schwestern“ von Susanne Kennedy im Rahmen des Festivals.

CIVA Discourse Day im Livestream am 25. Februar
Im Rahmen der eintägigen CIVA-Konferenz diskutieren internationale Expert*innen in der Roten Bar über den Körper als politisches Feld zwischen dem Analogen und dem Digitalen. Zum Abschluss findet die von CIVA-Kurator Ayo Aloba moderierte Diskussion „Body Politics in Theater and Performance“ mit Kay Voges, Anton Spielmann (AROBOTA+, BINICHGFT), Margherita Pevere und Marco Donnarumma („Eingeweide“) sowie Faris Cuchi Gezahegn (Intersectional LGBTIQ Advocate) statt.
Die Konferenz wird über den Twitch-Kanal des Festivals gestreamt.

Full House als Festivalhöhepunkt am 26. Februar
Ein Highlight des Programmes ist die Performance „Eingeweide – A ritual of coalescence for two unstable bodies“ am 26. Februar auf der Hauptbühne. Das international beachtete Duo Marco Donnarumma und Margherita Pevere beleuchten darin die Frage, was es heißt, eine Maschine zu schaffen, die tatsächlich autonom von jeglicher menschlichen Kontrolle ist. Nach umjubelten Aufführungen beim Donaufestival 2021 ist die Produktion einmalig im Rahmen des Festivals am Volkstheater zu sehen.

Zusätzlich hat das Publikum die Möglichkeit die Installation BINICHGFT von AROBOTA+ (Anton Spielmann) im Weißen Salon zu besuchen, sowie vor dem Hauptact auf der Hauptbühne die Vorstellung von Lydia Haiders „Zertretung – 1. Kreuz brechen oder Also alle Arschlöcher abschlachten“ in der Dunkelkammer zu sehen.

Das gesamte Programm des CIVA Festivals finden Sie hier: civa.at

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑