Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Barbier von Sevilla (Il barbiere di Siviglia)" Komische Oper von Gioacchino Rossini - Anhaltisches Theater Dessau"Der Barbier von Sevilla (Il barbiere di Siviglia)" Komische Oper von..."Der Barbier von Sevilla...

"Der Barbier von Sevilla (Il barbiere di Siviglia)" Komische Oper von Gioacchino Rossini - Anhaltisches Theater Dessau

Premiere am 22. Januar 2022 um 19 Uhr im Großen Haus

Graf Almaviva hat sich in die schöne Rosina verliebt und versucht, alle Register zu ziehen, um sie zu beeindrucken und sie so rasch wie möglich aus den Fängen Doktor Bartolos, ihres Vormundes, zu befreien. Der alte Bartolo weiß jedoch, warum er Rosina misstrauisch bewacht. Wenn er sie selbst heiratet, winkt ihm die üppige Erbschaft der jungen Frau als Morgengabe.

 

Copyright: Anhaltisches Theater Dessau

Almaviva wird von seinem ehemaligen Kammerdiener Figaro unterstützt, der sich in Sevilla als Friseur selbstständig gemacht hat. Figaro hält sich zwar für den Allerklügsten in Sevilla, doch leider führen seine Ideen fast immer in die Katastrophe.

So endet sein Plan, Almaviva als betrunkenen Soldaten im Haus Bartolos Quartier nehmen zu lassen, beinahe im Gefängnis. Während Figaro schließlich sogar sein Barbierhandwerk in den Dienst der Sache stellt, kommt Almaviva auf eigene Faust näher an sein Ziel.

Natürlich haben die mitreißenden Rhythmen, die eingängigen Melodien, funkelnden Ensembles und brillanten Arien des unnachahmlichen Rossini den größten Anteil an diesem 200-jährigen Dauererfolg. Aber man darf auch eine Lanze für den Librettisten brechen. Aus Beaumarchais’ Erfolgsstück hat Cesare Sterbini eine der rasantesten komischen Opern aller Zeiten kondensiert – mit einem ganzen Arsenal witziger Figuren, handfester Situationskomik, sich überstürzenden Ereignissen und haarsträubenden Verkleidungen. Sterbini entfaltet ein überdrehtes Spiel um Verstellung und Verwirrung, in dem alle glauben, schlauer zu sein als die anderen.

Komische Oper in zwei Akten
Musik von Gioacchino Rossini, Libretto von Cesare Sterbini
nach der Komödie »Le Barbier de Séville« von Beaumarchais
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung Elisa Gogou
Inszenierung Johannes Weigand
Bühne Moritz Nitsche
Kostüme Judith Fischer
Lichtdesign Miriam Damm
Leitung Opernchor Sebastian Kennerknecht
Dramaturgie Felix Losert

Graf Almaviva Enrico Iviglia
Bartolo, Doktor der Medizin Kostadin Argirov
Rosina, dessen Mündel Ania Vegry
Figaro, Barbier Modestas Sedlevičius
Basilio, Musiklehrer Don Lee
Fiorillo, Diener Almavivas Alexander Nikolić
Berta Rita Kapfhammer
Ambrogio, Diener Bartolos Hartmut Leske
Ein Offizier Stephan Biener
Herrenchor des Anhaltischen Theaters Dessau
Statisterie des Anhaltischen Theaters Dessau

Anhaltische Philharmonie Dessau

Sa, 29.1.2022 — 16 Uhr (–19 UHR)
Großes Haus
So, 6.2.2022 — 17 Uhr (–20 UHR)
Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑