Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Residenztheater München: : Zoom-Premiere Deutsche Erstaufführung von Lot Vekemans "Niemand wartet auf dich" Residenztheater München: : Zoom-Premiere Deutsche Erstaufführung von Lot...Residenztheater München:...

Residenztheater München: : Zoom-Premiere Deutsche Erstaufführung von Lot Vekemans "Niemand wartet auf dich"

am Fr 22. Januar, 19 Uhr

Wer mit einem Finger auf andere zeigt, zeigt mit drei Fingern auf sich selbst: Die vielgespielte holländische Dramatikerin und Autorin Lot Vekemans gibt mit ihrem Stück drei Frauenfiguren eine Bühne, die sich auf unterschiedliche Weise mit der Frage nach der Eigenverantwortung auseinandersetzen.

 

Copyright: Lucia Hunziker: Juliane Köhler

Die 85-jährige Gerda stößt in einer Bibliothek auf das Buch «Niemand wartet auf dich» und beschließt daraufhin statt sich über den herumliegenden Müll in der Nachbarschaft zu ärgern selbst aktiv etwas dagegen zu tun. Die Politikerin Ida will nicht mehr Spielball der Machtpolitiker*innen und ihrer Interessen sein. Sie findet sich in dem gegenwärtigen Politikstil nicht mehr zurecht und tritt nach einer Niederlage von ihrem Parteivorsitz zurück.  Zuletzt zweifelt auch die Schauspielerin selbst die Bedeutung und die Wirkungskraft ihres Berufs an und formuliert den Wunsch nach mehr Einflussnahme.   

«Niemand wartet auf dich
Wenn du nicht selbst in den Ring steigst
Wird jemand anderes deinen Platz einnehmen
Und du stehst am Rand und forderst lautstark,
was besser gemacht werden muss»

Juliane Köhler schlüpft in diese verschiedenen Figuren, die die bewusste Reflektion ihres persönlichen Engagements in der Gesellschaft verbindet. Vekemans fordert in einer direkten Ansprache an das Publikum mehr Eigeninitiative und Gedankenaustausch und die Ablehnung einer zunehmend zynischen Weltanschauung. Im Anschluss an jede Vorstellung möchten wir mit Ihnen in einen direkten Austausch treten und in einem gemeinsamen Gespräch die aufgeworfenen Fragen zur Diskussion stellen.

KÜNSTLERISCHE LEITUNG
Inszenierung Daniela Kranz
Bühne und Kostüme Marie Roth
Licht Thorsten Scholz
Dramaturgie Leila Etheridge

Im Anschluss an jede Vorstellung gibt es die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen.

„Niemand wartet auf dich“ ist die dritte Zoom-Premiere des Residenztheaters nach „50 Mal Lenz – Ein Versuch“ mit Lisa Stiegler und Albert Ostermaiers „Superspreader“ mit Florian Jahr in der Inszenierung von Nora Schlocker.

Weitere Termine: So 24., Mi 27. und So 31. Januar, jeweils um 19 Uhr (Weitere Termine im Februar folgen.)
Der Vorverkauf startet 14. Januar, 10 Uhr.

Informationen zum Stück auch online unter: www.residenztheater.de/niemand-wartet-auf-dich

Die Zoom-Vorstellungstermine finden Sie im Spielplan auf der Website: www.residenztheater.de/spielplan

Da die Premiere und die weiteren Zoom-Vorstellungen bereits ausverkauft sind, gibt es aufgrund der großen Nachfrage für die Vorstellungen am Mi 27. und So 31. Januar, jeweils um 19 Uhr, zusätzlich Live-Streams der Zoom-Aufführung.
Der Vorverkauf für die beiden Live-Streams startet am Mo, 25. Januar, 10 Uhr unter: www.residenztheater.de/resi-streamt. Es gilt das Pay as you wish-Prinzip mit Tickets ab 15 Euro.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑