Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Residenztheater München: Themenwochenende "Unruhige Träume"Residenztheater München: Themenwochenende "Unruhige Träume"Residenztheater München:...

Residenztheater München: Themenwochenende "Unruhige Träume"

8. bis 10. November 2013. -----

Vor hundert Jahren steuerte Europa auf den Ersten Weltkrieg zu, auf "die erste Katastrophe des jungen 20. Jahrhundert, den großen Krieg, aus der sich alle folgenden Katastrophen ergaben", wie der Historiker Fritz Stern schreibt.

"Schlachtschiffe, Flugzeuge und Kanonen“ heißt es bei Bertolt Brecht über den Terror des ersten Weltkrieges "sind gegen uns gerichtet / Die Mine und das Gelbkreuzgas / Zu unserer Vernichtung, daß wir / Vertilgt werden vom Erdboden / Alles läuft gegen uns, arbeitet und / Hält nicht an / Unsere Mutter ist ein Tank und / Kann uns nicht schützen / Wir müssen / Kaputtgehen".

 

Giftgas, Maschinengewehr und Panzer, ein technisch geführter Krieg, der erste moderne Krieg – der erste Weltkrieg leitet eine neue Epoche ein, deren prägende Phänomene beweisen, dass dies noch unsere Epoche ist.

 

Das Wochenende verfolgt – rund um Martin Kušejs Inszenierung von Miroslav Krležas Trilogie "In Agonie" und Frank Castorfs Inszenierung von "Die Reise ans Ende der Nacht" nach Louis-Ferdinand Céline – Europas Taumeln vor hundert Jahren.

 

Der Historiker Philipp Blom zeichnet das politische und atmosphärische Panorama einer Zeit, die in den Krieg mündet. Martin v. Koppenfels legt in seinem Vortrag zu Louis-Ferdinand Céline und dessen Roman "Reise ans Ende der Nacht" ein Augenmerk darauf, was der Erste Weltkrieg mit Céline und was Céline mit dem Krieg gemacht hat. Martin Kušej und Sebastian Huber nehmen ausgehend von der konkreten Arbeit an der Inszenierung "In Agonie" deren historische Hintergründe in den Blick. Wir zeigen Filme aus Alexander Kluges reicher Sammlung und in der Autobiographie "Eine Jugend in Deutschland", vorgestellt in einer szenischen Lesung mit Musik von Parasyte Woman, hastet der spätere Münchner Sozialist Ernst Toller als junger Freiwilliger in den Krieg.

 

FREITAG, 8. November 2013

 

19.00 Marstall Café

"Wie ein Jahrhundert entgleist / Wer die Massaker nicht erinnert, pflegt sie" (Filme von Alexander Kluge zum ersten Weltkrieg)

 

20.30 Marstall Café

"Ernst Toller: Eine Jugend in Deutschland" (Lesung + Konzert mit Tom Radisch und Parasyte Woman, anschließend Barbetrieb)

 

SAMSTAG, 9. November 2013

 

15.00 "Zur schönen Aussicht"

"Krieg, das wird uns retten": Gespräch zu "In Agonie" mit Martin Kušej und Sebastian Huber

 

16.00 Residenztheater

"In Agonie"

 

SONNTAG, 10. November 2013

 

16.00 "Zur schönen Aussicht"

"Jahre des Taumels. Die Transformation Europas vor 1914" (Vortrag von Philipp Blom)

 

17.00 "Zur schönen Aussicht"

"Céline: Shell shock und Stil" (Vortrag von Martin v. Koppenfels zu Louis-Ferdinand Céline)

 

19.00 Residenztheater

"Reise ans Ende der Nacht"

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑