Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Resolution des Aktionsbündnisses pro Vogtlandtheater Plauen-ZwickauResolution des Aktionsbündnisses pro Vogtlandtheater Plauen-ZwickauResolution des...

Resolution des Aktionsbündnisses pro Vogtlandtheater Plauen-Zwickau

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Oberdorfer, mit Entsetzen haben wir Ihre Pläne vernommen, den Gesellschafteranteil der Stadt Plauen an der Theater Plauen-Zwickau gGmbH im Grundzuschuss ab der Spielzeit 2015/2016 von derzeit 3,4 Millionen Euro auf 2 Millionen Euro zu senken. Eine Absenkung der Zuschüsse durch einen der Partner hätte aufgrund der Finanzierung des Theaters durch die beiden Städte Plauen und Zwickau sowie den Kulturraum Vogtland-Zwickau eine Vervielfachung des Fehlbetrages zur Folge, was das Aus des Theaters in seiner jetzigen Form zur Folge hätte.

Werden Ihre Sparabsichten vom Stadtrat beschlossen, würden Plauen und das Vogtland ihres kulturellen Leuchtturmes beraubt und qualifizierte Arbeitsplätze vernichtet. Das Theater in Plauen entstand 1898 aus einer Initiative der Plauener Bürgerschaft, die sich in ihrer aufblühenden Heimatstadt für ein kulturelles Zentrum engagierte, und brachte in den vergangenen 115 Jahren viele erfolgreiche Aufführungen und Künstler hervor. In der Zeit um 1989 war das Theater ein wichtiger Ort der Friedlichen Revolution, hier wurde auf der Bühne und in offenen Diskussionsrunden der Unzufriedenheit der Bevölkerung Ausdruck verliehen und nicht zuletzt dadurch wurde Plauen zur ersten Stadt in der DDR, in der die Staatsmacht vor den Bürgern kapitulierte.

 

Seit der Fusion mit Zwickau im Jahr 2000 ist das aus zwei Ensembles zusammengewachsene Haus inzwischen auf die Stärke der Belegschaft eines einzelnen ehemaligen Hauses geschrumpft und macht trotzdem mit künstlerisch bedeutsamen Inszenierungen regional und überregional auf sich aufmerksam. Mit der Schließung des Theaters nehmen Sie der jetzigen und künftigen Generation die Möglichkeit, das einmalige kulturelle Erbe unserer Stadt lebendig wahrzunehmen, kennenzulernen und sich über das Medium der darstellenden Künste aktiv mit der Gegenwart auseinanderzusetzen.

 

Kultur hat nicht nur einen Unterhaltungs-, sondern auch einen Bildungsauftrag und darüber hinaus eine große Bedeutung für die Identität und Attraktivität einer Region und einer Kommune. Ihre Pläne schwächen darüber hinaus nachhaltig die regionale Wirtschaft, produzieren einen enormen Image-Schaden für die Region und weit über unser Bundesland hinaus.

 

Die Bereitschaft des Theaters zur Kostenreduzierung wurde in den letzten 13 Jahren seit der Fusion mit Zwickau durch Personalabbau und Lohnverzicht bereits mit einem vielfachen Millionenbeitrag unter Beweis gestellt und ist nun endgültig ausgereizt. Die Belegschaft verzichtet seit vielen Jahren mittels Haustarifverträgen auf Lohn, zurzeit auf durchschnittlich 11,7 %. Der Lohnverzicht wiederum führt als Ausgleich zu zusätzlichen Schließzeiten, deren weitere Steigerung einen sinnvollen Spielplan unmöglich machen würde. Sachkostensteigerungen, die seit der Fusion über 53% betragen, belasten mangels Ausgleich durch die Träger die künstlerischen Etats, die dadurch auf ein Minimum reduziert wurden.

 

Jede weitere Zuschusskürzung gefährdet somit den Erhalt des gesamten Theaters. Auch Spartenreduzierungen würden Einsparungen in der avisierten Größenordnung nicht ausgleichen.

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, wir haben Verständnis für die nicht einfache finanzielle Situation der Stadt Plauen. Aber wir appellieren an Sie, seien Sie Hüter und nicht Abwickler des Theaters Plauen- Zwickau und nehmen Sie unverzüglich Verhandlungen mit dem Gesellschafter Zwickau über die Zukunft des Fünf-Sparten-Theaters ab Sommer 2015 auf! Beenden Sie den kulturpolitischen Irrweg zum nachhaltigen Schaden Plauens und der Region und schreiben Sie die erfolgreiche Geschichte des traditionsreichen Theaterstandortes Plauen in der Fusion mit Zwickau fort.

 

Das Aktionsbündnis pro Vogtlandtheater:

Kunstverein Plauen e. V.

Malzhausverein e. V.

Verein zur Förderung des Vogtlandtheaters e. V.

Generalintendant und Geschäftsführer des Theaters Plauen-Zwickau

Betriebsrat des Theaters Plauen-Zwickau

 

Wir unterstützen die Resolution:

 

IHK Plauen

Deutscher Bühnenverein, Landesverband Sachsen

Initiative Plauen e. V.

CDU Stadtverband Plauen

Die Linke Vogtland

SPD Ortsverein Plauen

KV Vogtland Bündnis90/ Die Grünen

Junge Union Vogtland

Jusos Vogtland

 

Linksjugend['solid] Vogtland

Mitglieder des Aufsichtsrates der Theater Plauen-Zwickau gGmbH)

Jens Heinzig (Vorsitzender)

Friedrich Hähner-Springmühl

Claudia Hänsel

René Hahn

Rainer Maria Kett

Prof. Dr.med.habil. Lutz Kowalzick

Rolf Stiska (Geschäftsführer der Theater, Oper und Orchester GmbH Halle)

Förderverein Caroline Neuber des Theaters Zwickau e. V.

Wilfried Hub, Verleger und Herausgeber Vogtland-Anzeiger, Präsident VFC Plauen e.V.

Dieter Roth, Intendant des Vogtlandtheaters 1990 - 2000

Volksbank Vogtland eG

Jupp (Jugendparlament Plauen)

Bürgerplattform Plauen

Singakademie Plauen e.V.

Initiative Kunstschule e. V.

Wirtschaftsjunioren Plauen-Vogtland e. V.

Lions Club Plauen Spitze

Rotary Club Plauen

Kiwanis Plauen

Soroptimist International Club Plauen/Vogtland

Fanbase Theater Plauen

Elternrat des Vogtlandkonservatoriums „Clara Wieck“

Kinderladen Zukunft e. V.

1. FC Wacker Plauen e. V.

Pianosalon Kirst

Dormero Hotel Plauen

Theatercafé Plauen

Hotel Alexandra Plauen

Gaststätte Tennera Plauen

Restaurant Plan A Plauen

Arndt Sicherheit & Service GmbH & Co. KG

Gebäudereinigung Frank Fliegner

unico - Agentur für Gestaltung

Stefanie Schöne – Büro für Grafik und Design

Die 8. Plauener Spitzenprinzessin Rika Maetzig

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 23 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑