Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Rheinisches Landestheater Neuss: Die ersten drei Premieren des neuen TeamsRheinisches Landestheater Neuss: Die ersten drei Premieren des neuen TeamsRheinisches...

Rheinisches Landestheater Neuss: Die ersten drei Premieren des neuen Teams

1. "Wie im Himmel" von Kay Pollak

PREMIERE 18. September 2009 | 20.00 Uhr | Schauspielhaus

 

2. "Die Verwirrungen des Zöglings Törless" von Robert Musil

PREMIERE 19. September 2009 | 20.00 Uhr | Schauspielhaus

 

3. "Alle Kühe fliegen hoch" von Eva Blum und Matthias Witting

PREMIERE 20. September 2009 | 11.00 Uhr | Studio

1. "Wie im Himmel" von Kay Pollak

 

Daniel Daréus, Stardirigent auf dem Höhepunkt seiner Karriere, bricht im Konzertsaal zusammen. Er steigt aus, sagt alles ab und fährt in sein Heimatdorf im Norden. Dort sucht er Stille, Erholung und einen neuen Sinn für sein Leben. Er bleibt nicht lange ungestört, denn der Pfarrer trägt ihm die Leitung des Kirchenchores an, der auf bescheidenem Niveau im Gemeindesaal probt. Zunächst zögernd, dann mit wachsender Begeisterung, widmet sich Daniel der Arbeit mit dem Laienensemble. Er sucht nach einem Klang, der aus dem Innersten des Menschen kommt. Durchkreuzt werden die Proben von Neid, Eifersucht und Ausgrenzung im 'Mikrokosmos Chor'. Der Traum vom großen gemeinsamen Erfolg spornt die Sänger an und schweißt sie wieder zusammen. Sehnsucht nach Glück, nach einem neuen Leben bricht aus ihnen heraus. Die Frauen verlieben sich der Reihe nach in Daniel, und auch er entdeckt seine Gefühle für Lena, die noch um eine alte Liebe trauert.

Als die Einladung zu einem europäischen Wettbewerb eintrifft, droht der Chor an inneren Spannungen beinahe zu zerbrechen…

 

Inszenierung Bettina Jahnke

Ausstattung Ivonne Theodora Storm

Musik Walter Kiesbauer

Dramaturgie Barbara Noth

Daniel Daréus Kaspar Küppers

Stig Stefan Diekmann

Holmfried Rainer Scharenberg

Conny Stefan Schleue

Arne Raik Singer

Tore Michael Großschädl

Lena Melanie Vollmer

Gabriella Katharina Dalichau

Inger Claudia Felix

Siv Linda Riebau

 

2. "Die Verwirrungen des Zöglings Törless" von Robert Musil

 

Im Internat treffen vier grundverschiedene Jungen aufeinander. Törleß, meist in seine Gedankenwelt versunken, sucht einen Weg im Leben und Antworten auf existentielle Fragen. Seine Introvertiertheit macht es ihm schwer, Anschluss zu finden, doch schließlich nehmen Beineberg und Reiting ihn in ihre Clique auf.

 

Reiting ist der Anführer der Klasse und herrscht gemeinsam mit Beineberg diktatorisch über seine Kameraden. Als er den charakterlich schwachen, aus ärmeren Verhältnissen stammenden Mitschüler Basini beim Diebstahl erwischt, beraten sie gemeinsam, wie mit dem Übeltäter zu verfahren sei. Zeigte man ihn beim Direktor an, hätte dies Basinis Rauswurf zur Folge. Törleß stimmt dafür, doch in Reiting und Beineberg erwachen andere Neigungen. Sie sehen die Chance, ihre niederen Instinkte und Machtgelüste auszuagieren. Basini wird nun zum willenlosen Sklaven seiner „Beschützer“. Auch Törleß lässt sich auf das Experiment ein, vom Wunsch getrieben, die inneren Beweggründe, „die Seele“ des Delinquenten zu begreifen. Er gerät immer tiefer in den Sog von Macht und Gewalt. Und was als harmloses Spiel begann, entwickelt sich rasch zu blutigem Ernst...

Zwei Täter, ein Opfer und ein Mitläufer: Birkmeirs brandaktuelle Bearbeitung des Romans untersucht die Auswirkungen gruppendynamischer Zwänge und zerstörerischer Machtspiele.

 

Robert Musil zeigt in seinem ersten Roman, dass die Einrichtung „Schule“ gesellschaftliche Abläufe im Kleinen widerspiegelt: der Einzelne fällt der Gruppe zum Opfer. Musil verarbeitete seine Erfahrungen als Kadett in einer österreichischen Militärerziehungsanstalt. Bekannt geworden ist er vor allem durch seinen Roman DER MANN OHNE EIGENSCHAFTEN.

DIE VERWIRRUNGEN DES ZÖGLINGS TÖRLESS, 1906 erschienen, blieb sein erfolgreichstes Werk und wurde mehrfach verfilmt.

 

Inszenierung Marc Lunghuß

Bühnenbild Martin Dolnik

Kostüme Grit Groß

Dramaturgie Alexandra Jacob

Törleß Henning Strübbe

Basini Roman Konieczny

Reiting André Felgenhauer

Beineberg Matthias Brüggenolte

 

3. "Alle Kühe fliegen hoch" von Eva Blum und Matthias Witting

 

Eine Kuh liegt auf der Wiese und verdaut ihr Futter, aber Vorder- und Hinterteil streiten sich ständig. Auf einmal verliebt sich der Hintern in einen Vogel, den das Vorderteil nicht ausstehen kann. Der Hintern möchte auch so schön fliegen können. Das Vorderteil dagegen hält überhaupt nichts von derartigen Träumen. Eine fliegende Kuh – allein die Vorstellung ist bescheuert! Kopf und Hintern geraten in Streit, und als der Hintern auch noch zu hopsen beginnt, um fliegen zu lernen, platzt dem Vorderteil endgültig der Kragen: Es trennt sich von seinem verliebten Gegenstück. Doch kann der eine Teil ohne den anderen glücklich werden?

 

Inszenierung Edda Klepp

Ausstattung Lea Tenbrock

Musik Robin Jurmann

Dramaturgie Stefanie Schnitzler

Vorderteil der Kuh Hergard Engert

Hinterteil der Kuh Christiane Nothofer

Vogel Emilia Haag

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 22 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑