Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Rheinoper-Premiere Düsseldorf: “Der Zigeunerbaron” von Johann Strauss Rheinoper-Premiere Düsseldorf: “Der Zigeunerbaron” von Johann Strauss Rheinoper-Premiere...

Rheinoper-Premiere Düsseldorf: “Der Zigeunerbaron” von Johann Strauss

Am Freitag, dem 5. Oktober, um 19.30 Uhr ist die Operette „Der Zigeunerbaron“ im Düsseldorfer Opernhaus zu erleben.

 

Es ist ein Spiel der Konventionen und der Stände, der Hoffnungen und Enttäuschungen:

Sándor Bárinkay muss erleben, wie sich der windige Geschäftemacher Zupán auf den ehemaligen Besitzungen seiner Eltern breit gemacht hat. Die Hochzeit mit Zupáns Tochter soll Frieden stiften, doch dieser Plan wird ihm mit Hohn gedankt. Durch die Liebe des Zigeunermädchens Saffi wird Bárinkay immerhin zum Zigeunerbaron geadelt und trotzdem ist es noch ein weiter Weg zu dem in der Operette unumgänglichen Happy-End.

 

Aus Maurus Jókais Novelle „Szaffi“ wollte Johann Strauß, der „Walzerkönig“, eigentlich seine erste Oper machen. Und auch wenn das Stück 1885 wegen vertraglicher Verpflichtungen im „Operetten“-Theater an der Wien uraufgeführt wurde, sind ihm Strauß' Opernambitionen anzumerken. Neben der „Fledermaus“ wurde „Der Zigeunerbaron“ sein größter Erfolg.

 

Auf der Ebene des amüsanten Unterhaltungstheaters enthält „Der Zigeunerbaron“ durchaus sozial- und gesellschaftskritische Töne. Sie spielen auf die Konflikte im ethnisch-kulturellen Schmelztiegel Österreich-Ungarns, die Sicht auf die Volksgruppe der Zigeuner und das Kriegsgebaren der Bevölkerung an.

 

Die Düsseldorfer Symphoniker spielen unter der Leitung des kroatischen Dirigenten und Komponisten Mladen Tarbuk, der an der Rheinoper bereits mit „La Wally“ überzeugte. Marina Hellmann hat das Bühnenbild, Marie Theres Cramer die Kostüme entworfen. Jacqueline Davenport wirkte als Choreographin an der Inszenierung von Chris Alexander mit.

 

In der Premiere sind Mirko Roschkowski als Barinkay, Udo Holdorf als Zsupan und Morenike Fadayomi als Saffi zu erleben. In weiteren Partien singen Bodo Brinkmann (Graf Homonay), Ludwig Grabmeier (Conte Carnero), Monique Simon (Mirabella), Nicolas Shannon (Ottokar), Renée Morloc (Czipra) und Romana Noack (Arsena). Gerhard Michalski leitet den Chor der Deutschen Oper am Rhein.

 

Weitere Aufführungen in Düsseldorf: Mi. 10.10. I So. 14.10. I Fr. 19.10. I

So. 21.10. I Do. 06.12. I Mi. 26.12. I Mo. 31.12. I ff I jeweils um 19.30 Uhr

Infos & Karten: In den Opernshops Düsseldorf und Duisburg, Tel. 0211 / 89 25 211, und unter www.rheinoper.de.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑