Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Richard Strauss, ARIADNE AUF NAXOS, Landestheater LinzRichard Strauss, ARIADNE AUF NAXOS, Landestheater LinzRichard Strauss, ARIADNE...

Richard Strauss, ARIADNE AUF NAXOS, Landestheater Linz

Premiere 13. April 2008 um 19.30 Uhr im Großen Haus

 

Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal gelten noch heute als Traumpaar der Oper – zumindest was die oft heikle Zusammenarbeit zwischen Komponist und Librettist betrifft: Elektra, Der Rosenkavalier, Die Frau ohne Schatten, Die ägyptische Helena, Arabella und Ariadne auf Naxos sind die Früchte ihrer gemeinsamen Kunst.

Im dritten gemeinsamen Werk trifft die Antikenwelt der Elektra auf das Rokoko des Rosenkavaliers. Das experimentelle Konzept für die 1916 in Wien in ihrer endgültigen Gestalt uraufgeführte Ariadne auf Naxos hatte sich in einer verwickelten Entstehungsgeschichte als die Kombination zweier gegensätzlicher Teile heraus geschält: ein als „Vorspiel“ bezeichneter erster Teil mit Buffo-Charakter steht vor einem mit „Oper“ titulierten zweiten Teil mit heroischer Attitüde. Wovon die beiden Künstler mit und durch eine Vielzahl von Charakteren erzählen, das hat mit dem historischen Ambiente, das der Text zu suggerieren scheint, nichts gemein. Im unversöhnlich erscheinenden Gegensatz von Neo-Rokoko-Komödie und altgriechischer Sage, von Opera buffa und Opera seria sprechen sie vom Widerspruch zwischen Kunst und Unterhaltung, zwischen Kunst und Leben bzw. vom Verhältnis des Künstlers zur Gesellschaft. In der „Oper“, dem zweiten Teil, tritt außerdem noch eine ganz lebensnahe, existentielle Frage an die Oberfläche: nämlich die nach den Chancen, eine gescheiterte Beziehung zu überwinden, den Zustand des Verlassenseins zu bewältigen. Entsprechend modern erscheinen die Personen, die diese Doppel-Oper bevölkern.

 

Das „Vorspiel“ hat zwar szenisch-zeitlich das gleiche Gewicht wie die folgende „Oper“, aber inhaltlich formuliert es im Gewand der leichtfüßig-genrehaften Garderobenszene so etwas wie eine Einleitung zur folgenden Ariadne-Oper: die handelnden Figuren (und ihrer Sänger) werden vorgestellt, die Grundkonflikte werden ausgebreitet und die zentralen Aussagen des Ganzen werden vorformuliert. Das „Vorspiel“ ist in inhaltlich-szenischer Hinsicht so etwas wie das werkimmanente „Making of“ der Oper „Ariadne auf Naxos“.

Die Gefahr der Doppel-Oper Ariadne auf Naxos besteht allerdings in der Gefahr eines Spannungsabfalls an der Nahtstelle. Wenn die „Oper“ beginnt, herrscht zwar die Vorfreude auf etwas unbekanntes Neues – ganz wie zu Beginn eines Theaterabends in jenem Moment, in dem der Vorhang aufgeht. Aber es ist eben ein Beginn – von einem musikalisch-szenischen Nullpunkt aus.

 

Regisseurin Aurelia Eggers und ihr Team haben daher Wert darauf gelegt, die Handlung mit all ihren Verzweigungen und Figuren verständlich und miterlebbar zu machen. Um mit dem Bruch in der Mitte konstruktiv umzugehen, hat Eggers sich dazu entschieden, das altgriechische Götterambiente den Gegenständen, die Hofmannsthal in seinem Libretto verhandelt, gegen eine allgemeingültige Zeitlosigkeit einzutauschen. Wenn erster und zweiter Teil in einer Zeit spielen und die darin auftretenden Sänger die gleichen Menschen verkörpern, dann ist die „Oper“ die Geschichte einer jüngst verlassenen Frau, die sich in ihrer Trauer in sich selbst zurück gezogen hat – was anderes als „Isolation“ zeigt die „wüste Insel“? Mit ihren Primadonnen-Allüren schützt sich die Sängerin gegen ihre von Konkurrenz, Neid und Aufdringlichkeit gekennzeichnete Umwelt. Aber wenn sie allein ist – auf ihrer Insel – kommt ihre Trauer, ihre Verzweiflung über das Verlassensein zum Vorschein.

 

Zerbinetta und ihre „Freunde“ sind nicht nur Konkurrenten im Theater, sondern auch Freunde im Leben der Sängerin und versuchen, sie aufzuheitern. Die vermeintlich oberflächliche Zerbinetta zeigt Ariadne schließlich, dass ihr Schicksal nicht einzigartig ist, dass sie eine Erfahrung macht, die viele Menschen teilen müssen:

„Prinzessin, hören Sie mich an […] wer ist die Frau, die es nicht durchgelitten hätte? Verlassen! In Verzweiflung! Ausgesetzt! Ach, solcher wüster Inseln sind unzählige auch mitten unter Menschen, ich – ich selber habe ihrer mehrere bewohnt“

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑