Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Richard Strauss‘ „Salome“ im Theater HeidelbergRichard Strauss‘ „Salome“ im Theater HeidelbergRichard Strauss‘...

Richard Strauss‘ „Salome“ im Theater Heidelberg

Premiere: 10.4., 19.30, Opernzelt

 

Mit Salome, die den Propheten Jochanaan aus unerwiderter Liebe enthaupten lässt, schuf Oscar Wilde 1892 ein Skandalstück und einen modernen Mythos.

Richard Strauss komponierte daraus 1905 eine Oper, die orientalische Exotik und europäische Avantgarde eruptiv psychologischer Musik miteinander verband und ihn beinahe über Nacht zu einem der wichtigsten Komponisten des 20. Jahrhunderts machte. Am 10.4. feiert das Werk seine Premiere im Opernzelt. Um 18.00 Uhr hält der Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Albert Gier einen Festvortrag mit dem Titel „Salome – Literatur wird Oper“.

 

Auf der Bühne sieht man eine Gesellschaft nahe dem Untergang. Der König oder Anführer hat alle Lüste und Sünden auf sich geladen. Sein Überdruss liegt zäh und lähmend über dem gesamten Hofstaat. Die junge Prinzessin Salome fühlt sich bedrängt von ihrem Stiefvater Herodes, der zugleich der Bruder ihres leiblichen Vaters ist. Sie sehnt sich nach einem Erlöser, der Körper und Seele wieder miteinander aussöhnt und sie aus einem lieblosen Dasein befreit. In dem gefangenen Propheten Jochanaan (Johannes dem Täufer) sieht sie ihn gekommen. Doch der predigt nur den Weltuntergang und eine verkrampfte Enthaltsamkeit. Die Liebeserklärung der jungen Frau weist er entsetzt zurück. Da bietet Herodes Salome das halbe Reich für einen einzigen Tanz, von dem er sich für einen Moment die Wiederkehr jenes Gefühls jugendlicher Unbeschwertheit verspricht, das er vielleicht einst erlebt hat, als Salome noch ein kleines Kind war.

 

Die Regisseurin Aurelia Eggers, der Bühnenbildner Stephan Mannteuffel und die Kostümbildnerin Veronika Lindner greifen für ihre Inszenierung die Form des Opernzelts auf und zeigen eine hoffnungslos in sich abgeschlossene Gesellschaft voller Ängste. Subtil schildert Aurelia Eggers in einer zugleich heutigen und zeitlosen Inszenierung Kindesmissbrauch als Symptom einer Gesellschaft, die ihre Träume und Sehnsüchte gewaltsam in eine zunehmend blutige Realität herabzerrt.

 

nächste Vorstellungen: 15., 23. & 29.4.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑