Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Richard Wagners TANNHÄUSER ODER DER SÄNGERKRIEG AUF WARTBURG, Mainfranken Theater WürzburgRichard Wagners TANNHÄUSER ODER DER SÄNGERKRIEG AUF WARTBURG, Mainfranken...Richard Wagners...

Richard Wagners TANNHÄUSER ODER DER SÄNGERKRIEG AUF WARTBURG, Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 2. Mai 2009 | 19.00 Uhr | Großes Haus

 

Tannhäuser ist ein Getriebener. Er sehnt sich nach Jahren im Reich der Venus nach seinem irdischen Leben und kehrt in die Wartburggesellschaft zurück.

Seine Rückkehr wird mit einem Sängerwettbewerb gefeiert: auf Wunsch des Landgrafen sollen die anwesenden Künstler in Vers und Gesang ihre Vorstellung von Liebe formulieren. Den Sieger soll dessen Tochter Elisabeth, die Tannhäuser liebt, bestimmen. Doch Tannhäusers kompromissloses Bekenntnis zur sinnlichen Liebe der Venus sprengt die Festgesellschaft. Elisabeth kann die aufgebrachten Männer nur beruhigen, indem sie bittet, dass man Tannhäuser die Möglichkeit gibt, seine Schuld zu sühnen. Der Landgraf erlegt Tannhäuser eine Bußfahrt nach Rom auf. Doch auch hier findet Tannhäuser keine Vergebung.

 

„Tannhäuser“ ist oft und auch zu Recht als Künstlerdrama verstanden worden. Doch dieses Künstlertum ist mehr als ein Lebensentwurf oder -konflikt im Kontext der Ästhetik des Widerstands. In der Würzburger Inszenierung, einer Mischfassung aus der Dresdner und Pariser Fassung, ist der Künstler vielmehr der Prototyp des unbehausten Menschen der Moderne, dessen Welt in Wille und Vorstellung auseinander bricht. Der als Pilger zwischen Diesseitigkeit und Spiritualität nirgends zu Hause sein kann. Venusberg und Wartburg, freie Natur oder Rom sind hier nur die Stationen einer Passion in ein jeweiliges Exil. Tannhäuser ist der Mensch der Moderne, der alle Ordnungen zerstört und sich dennoch nichts sehnlicher wünscht, als deren Identitätsstiftung.

 

Der „Tannhäuser“ sollte Wagner nahezu ein Leben lang beschäftigen. Nach der von ihm inszenierten und dirigierten Uraufführung 1845 im Dresdner Hoftheater nahm er immer wieder umfassende Veränderungen vor, so dass mehrere Versionen dieser großen romantischen Oper existieren. Seine Frau Cosima notierte noch kurz vor seinem Tod: „Er sagt, er sei der Welt noch den Tannhäuser schuldig.“ Der Sagenkreis vom Sängerkrieg auf (der) Wartburg, der dem Komponisten unter anderem durch E. T. A. Hoffmanns Novelle „Der Kampf der Sänger“ vertraut war, verschmolz in der Oper mit der in Heinrich Heines parodistischem Gedicht aufgegriffenen Legende von Tannhäuser und Frau Venus. Die „heilige“ Elisabeth als Sinnbild aufopfernder, rein geistiger Liebe und die sündige, „verruchte“ Liebesgöttin Venus als Inkarnation des sinnlich erotischen Genusses sind die Pole des Spannungsfeldes, in das der Minnesänger Tannhäuser gerät. Durch mehrere Äußerungen Wagners ist dessen Identifikation mit dieser zerrissenen, erlösungsbedürftigen Titelgestalt und Außenseiterfigur bezeugt.

 

Musikalische Leitung: Jonathan Seers

Inszenierung: Hermann Schneider

Bühne: Falko Herold

Kostüme: Götz Lanzelot Fischer

Choreografie Anna Vita

Choreinstudierung: Markus Popp

Dramaturgie: Steffi Turre

 

Hermann, Landgraf von Thüringen: Stefan Klemm a.G.

Tannhäuser: Paul McNamara a.G.

Wolfram von Eschenbach: Uwe Schenker-Primus / Heiko Trinsinger a.G.

Walther von der Vogelweide: Randall Bills

Biterolf: Johan F. Kirsten

Heinrich der Schreiber: David Fielder / Deuk-Young Lee

Reinmar von Zweiter: Ion Bric / Ipča Ramanovic´a.G.

Elisabeth, Nichte des Landgrafen: Anja Eichhorn

Venus: Karen Leiber a.G.

Ein junger Hirt: Anna Nesyba a.G. / Maren Favela Lorsch a.G.

Vier Edelknaben: Felicitas Frische a.G.

Maren Favela Lorsch a.G.

Franziska Rapke a.G.

Stamatia Molloudi a.G.

 

 

Ballettcompagnie des Mainfranken Theaters Würzburg

Chor und Extrachor des Mainfranken Theaters Würzburg

Philharmonisches Orchester Würzburg

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑