Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
RIGOLETTO von Giuseppe Verdi im Theater OsnabrückRIGOLETTO von Giuseppe Verdi im Theater OsnabrückRIGOLETTO von Giuseppe...

RIGOLETTO von Giuseppe Verdi im Theater Osnabrück

Premiere am Samstag, 30. September, 19.30 Uhr, Theater am Domhof. -----

Am Hofe des Herzogs von Mantua wird er gehasst und gefürchtet gleichermaßen: Rigoletto, der missgestaltete Narr. Im Dienste seines Herrn wetzt er Geist und Zunge, bis ihn eines Tages ein Fluch Graf Monterones, dessen Tochter dem herzoglichen Frauenverschleiß zum Opfer fiel, bis ins Mark trifft.

Denn auch Rigoletto hat eine verwundbare Stelle, die er sorgsam zu verbergen sucht: seine Tochter Gilda. Doch Gilda wird erwachsen, entdeckt die Welt und die Liebe, die sie ausgerechnet in die Arme des Herzogs treibt. Monterones Fluch zieht mit Macht seine Bahn.

 

Biblische 40 Tage soll es lediglich gedauert haben, bis die Partitur des RIGOLETTO entworfen war. Ob Wahrheit oder Legende – verbürgt ist der Schaffensrausch Verdis in seinen mittleren Jahren, in denen er mit der „populären Trilogie“ RIGOLETTO (1851), IL TROVATORE (1853) und LA TRAVIATA (1853) vielleicht den Gipfel seines kompositorischen Wirkens erklomm.

 

Neben jenen, die dem Rigoletto einen triumphalen Erfolg bereiteten, standen aber auch Spötter, die nur hörten, was sie hören wollten: naive Melodien und harmlosen Dreivierteltakt. Dabei waren es gerade jene Elemente, die Verdi ins Groteske überzog und darüber die politische Sprengkraft der Dramenvorlage Victor Hugos noch weiter verschärfte.

 

Nach den beiden Erfolgsproduktionen ANATEVKA und CARMEN kehrt Regisseurin Adriana Altaras für die Neuinszenierung einer der beliebtesten italienischen Opern nach Osnabrück zurück. Adriana Altaras ist einem breiten Publikum als Schauspielerin und Autorin bekannt. Mit „Titos Brille“ gelang ihr ein Bestseller, der ebenfalls verfilmt wurde. 2014 folgte „Doitscha“, ihr hochgelobtes zweites Buch. Aktuell erschien „Das Meer und ich waren im besten Alter“. Für ihre Tätigkeit als Schauspielerin erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, etwa den Bundesfilmpreis und den Silbernen Bären. Als humorvoller und diskussionsfreudiger Gast ist sie ebenfalls in vielen TV-Sendungen zu sehen. Um am Theater Osnabrück als Regisseurin arbeiten zu können, tauscht Adriana Altaras nun das Scheinwerferlicht mit dem Regiepult.

 

Melodrama in drei Akten, Text von Francesco Maria Piave, nach dem Versdrama LE ROI S'AMUSE von Victor Hugo

 

Musikalische Leitung Andreas Hotz

Inszenierung Adriana Altaras

Bühne, Kostüme Etienne Pluss

Choreinstudierung Markus Lafleur

Dramaturgie Ulrike Schumann

 

Herzog von Mantua Carlos Moreno Pelizari

Rigoletto, sein Hofnarr Rhys Jenkins

Gilda, dessen Tochter Erika Simons

Sparafucile José Gallisa

Maddalena, seine Schwester Katarina Morfa

Giovanna Irina Neznamova

Graf von Monterone Leonardo Lee

Marullo, Kavalier Jan Friedrich Eggers

Borsa, Höfling Daniel Wagner

Graf von Ceprano Genadijus Bergorulko

Gräfin von Ceprano Elena Soares da Cruz

Ein Gerichtsdiener Kyodong Kum

Ein Page der Herzogin Radoslava Yordanova

 

Opernchor-Herren des Theaters Osnabrück

Osnabrücker Symphonieorchester

Extrachor-Herren des Theaters Osnabrück

 

Weitere Termine: Mi. 4.10. / So. 8.10. / Do. 12.10. / Sa. 14.10. / Do. 26.10. / Fr. 3.11.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑