Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
RIGOLETTO von Giuseppe Verdi - Theater LüneburgRIGOLETTO von Giuseppe Verdi - Theater LüneburgRIGOLETTO von Giuseppe...

RIGOLETTO von Giuseppe Verdi - Theater Lüneburg

Premiere 20.09.2014 um 19 Uhr / Großes Haus. -----

Rigoletto ist der Narr des Herzogs von Mantua. Mit spitzer Zunge und ohne Rücksicht auf Verluste verspottet er alle, die um ihn herum leben. Er ist ein Außenseiter, gefürchtet und gehasst, zynisch und böse geworden aus Einsamkeit und Trauer.

Umso mehr versucht er, das einzig Schöne in seinem Leben zu schützen: seine Tochter Gilda, die er fernab der Öffentlichkeit in seinem Haus versteckt hält. Der Herzog ist ein berüchtigter Schürzenjäger. Und natürlich hat er längst, in der Verkleidung eines mittellosen Studenten, ein Auge auf die schöne Gilda geworfen, sie in ihrem Haus besucht. Und die von Rigoletto verspotteten Höflinge sinnen auf Rache: Sie entführen Gilda, die sie für Rigolettos heimliche Geliebte halten, und überlassen sie dem Herzog. Rigoletto ist außer sich vor Wut und Verzweiflung. Als er erkennen muss, dass Gilda den Herzog liebt, obwohl dieser sie entehrt hat, entschließt er sich, den Herzog töten zu lassen ...

 

Verdis RIGOLETTO gehört zu den berühmtesten Opern überhaupt. Die ungeheure Vielfalt der Melodien, die zu Herzen gehende Geschichte, die sorgfältige Zeichnung der Charaktere und nicht zuletzt ein Hauch politischer Kritik an der Willkür der Herrschenden machen sie zu einem Meisterwerk. Stärker kann Oper kaum sein.

 

Gesungen in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Thomas Dorsch

Inszenierung Hajo Fouquet

Bühnen- und Kostümbild Stefan Rieckhoff

 

Herzog von Mantua Karl Schneider

Rigoletto, sein Hofnarr Ulrich Kratz

Gilda, dessen Tochter Franka Kraneis

Giovanna, Gildas Gesellschafterin Dobrinka Kojnova-Biermann

Graf von Monterone Wlodzimierz Wrobel

Graf Ceprano Volker Tancke

Gräfin Ceprano Elke Tauber

Marullo, ein Kavalier Steffen Neutze

Borsa, ein Höfling MacKenzie Gallinger

Sparafucile, ein Mörder Arthur Pirvu

Maddalena, dessen Schwester Kristin Darragh

Usciere Marcus Billen

Page Elke Tauber

 

Haus- und Extrachor

Statisterie

Lüneburger Symphoniker

 

Weitere Vorstellungen 28.09. 19 Uhr / 05.10. 19 Uhr / 07.10. 20 Uhr / 17.10. 20 Uhr / 19.10. 19 Uhr / 23.10. 20 Uhr / 02.11. 15 Uhr / 08.11. 20 Uhr / 26.11. 20 Uhr / 05.12. 20 Uhr / 10.12. 20 Uhr / 26.12. 19 Uhr

 

Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑