Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ring frei in der Semperoper DresdenRing frei in der Semperoper DresdenRing frei in der...

Ring frei in der Semperoper Dresden

Im Januar gibt es neue Zyklusaufführungen der Wagner-Tetralogie:

6. Januar, 18 Uhr – Das Rheingold

8. Januar, 18 Uhr – Das Rheingold

 

11. Januar, 17 Uhr – Die Walküre

13. Januar, 17 Uhr – Die Walküre

 

20. Januar, 17 Uhr – Siegfried

23. Januar, 18 Uhr – Siegfried

 

27. Januar, 17 Uhr – Götterdämmerung

30. Januar, 17 Uhr – Götterdämmerung

 

Bei dem Stichwort "Wagner-Tradition in Dresden" denkt man zunächst an die hier uraufgeführten Werke "Rienzi", "Der fliegende Holländer" und "Tannhäuser" oder an die Tradition der Palmsonntagskonzerte, die Richard Wagner begründet hat. Mit "Der Ring des Nibelungen", an dem Wagner über 25 Jahre arbeitete und das erstmalig komplett 1876 zu den Ersten Bayreuther Festspielen aufgeführt wurde, schien Wagner seine Jahre als Dresdner Hofkapellmeister bereits hinter sich gelassen zu haben. Und doch reichen die Spuren zurück in jene Tage, in denen er, frustriert vom Opernalltag eines höfischen Kunstinstituts, sich in Dresden politischen, philosophischen und sagen­geschichtlichen Studien hingab, die sein künftiges Weltbild und den für ihn darin integrierten Kunstbegriff prägen sollten.

 

Seit 2003 ist in Dresden wieder ein vollständiger „Ring“ zu hören und zu sehen. Ermöglicht wurde dieses theatralische Großunternehmen durch die DaimlerChrysler AG, initiiert durch die Stiftung zur Förderung der Semperoper.

 

In den zwei Zyklusaufführungen, die im Januar 2008 in der Semperoper zu erleben sind, stehen die international renommierten Dirigenten Peter Schneider (Das Rheingold, Die Walküre, Siegfried) und Lothar Zagrosek (Götterdämmerung) am Pult eines der weltbesten Orchester, der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Auch Sängernamen wie Alfons Eberz, Christian Franz, Hans-Joachim Ketelsen, Judit Németh, Matti Salminen, Wolfgang Schmidt, Martina Serafin, Irène Theorin (um nur einige zu nennen) versprechen in der bildgewaltigen Inszenierung von Willy Decker ein großartiges musikalisches Erlebnis.

 

Karten kann man im Internet unter www.semperoper.de kaufen, auch über bestellung@semperoper.de oder im Vorverkauf in der Schinkelwache.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑