Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"ritzen" von walter kohl - Deutsches Nationaltheater Weimar "ritzen" von walter kohl - Deutsches Nationaltheater Weimar "ritzen" von walter...

"ritzen" von walter kohl - Deutsches Nationaltheater Weimar

Premiere 25. Februar 2009, 20.00 Uhr, e-werk, kesselsaal

für Jugendliche ab 14 Jahren

 

Fritzi ist erst 14 und hat schon viel zu viel hinter sich, um noch an ein schönes Leben glauben zu können. Ihr bisheriges Leben ist eine Katastrophe.

Die Mutter hat ständig neue Affären, ihr HIV- infizierter Freund schläft ohne Schutz mit ihr, sie wird vergewaltigt, misshandelt und gedemütigt. All das hat Fritzi abstumpfen lassen. Sie fühlt nichts mehr von der Gewalt und will doch Irgendetwas fühlen. Einzig das Ritzen der eigenen Haut, das Hervorquellen des Blutes hilft ihr zu spüren, dass sie noch am Leben ist.

 

Diese Selbstverletzung ist Thema des Stücks, Thema einer jungen Frau, die

Messer sammelt und im Internet chattet. Hier kann sie sich mitteilen, geschützt durch die Anonymität des world wide web, in dem jeder sein kann, was er möchte. Denn sie will raus aus ihrer Haut, jemand anders sein, träumen können und einen Jungen lieben. Doch die Realität sieht anders aus.

 

Ritzen basiert auf Interviews und Chatgesprächen mit einer betroffenen 14-Jährigen. Der Journalist, Schriftsteller und Dramatiker Walther Kohl machte aus diesem Gespräch einen Theatermonolog. Er greift damit ein Phänomen auf, das inzwischen häufiger verbreitet ist als Magersucht und Bulimie.

 

Wichtiger Hinweis für autoaggressive Menschen: Die Produktion Ritzen kann eine Triggerwirkung (Schlüsselreiz) haben! Betroffene sollten das beim Besuch der Vorstellung berücksichtigen und sicherstellen, dass sie nicht akut gefährdet sind.

 

Markus Fennert (Regie)

Nadine Weber (Dramaturgie)

Sina Solaß (Pädagogische Betreuung)

Bahadir Hamdemir (Raum)

Cornelia Kahlert (Kostüme)

Marco Seeling* (Sound)

 

Stefanie Rösner

 

weitere Vorstellungen:

Di., 03.03.09, 11.00 Uhr/ Mi., 04.03.09, 11.00 Uhr/ Mi., 11.03.09, 11.00 Uhr/

Di., 31.03.09, 20.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑