Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Robert Schumanns einzige Oper „Genoveva“ im STAATSTHEATER COTTBUSRobert Schumanns einzige Oper „Genoveva“ im STAATSTHEATER COTTBUSRobert Schumanns einzige...

Robert Schumanns einzige Oper „Genoveva“ im STAATSTHEATER COTTBUS

Premiere am 29. Mai 2010 im Großen Haus am Schillerplatz

Bevor Pfalzgraf Siegfried in einen Kreuzzug gegen die Heiden zieht, betraut er den jungen Ritter Golo mit dem Schutz seiner Frau Genoveva.

 

 

Doch Golo begehrt leidenschaftlich die ihm Anvertraute. Da Genoveva seine erotischen Attacken abweist, sinnt er verletzt auf Rache.

 

Die Cottbuser Inszenierung holt die Geschichte Genovevas aus der Ferne mittelalterlicher Schauerlegenden in einen Fokus, der Machtverhältnisse innerhalb von Paarbeziehungen hinterfragt. Ein Spiegellabyrinth ist das bestimmende Element des Bühnenbildes. Es lässt die Figuren in eigene Abgründe schauen und ermöglicht das Belauschen, Intrigieren, Denunzieren.

 

Der bekannte Instrumental- und Liederkomponist Robert Schumann hatte sich zur Aufgabe gestellt, eine deutsche Nationaloper zu schreiben. Er wollte dabei eine ganz spezifische neue Verbindung von Klang und Wort finden, eine Synthese, die Blicke in die Seele des Menschen zulässt. In seinem fast sinfonisch angelegten Psychodrama „Genoveva“ geht es um Liebe, Begierde, um Treue und Ehre, Pflicht und Glauben.

 

Unter der musikalischen Leitung von Evan Christ und in der Inszenierung von Martin Schüler sind als Genoveva Gesine Forberger, als Pfalzgraf Siegfried Andreas Jäpel und als Golo Jens Klaus Wilde zu erleben. Die Partie der intriganten Margaretha, Golos Mutter, übernahmen Heidi Jütten und Simone Schröder. Weitere Rollen gestalten Volker Maria Rabe (Hidulfus), Jörg Simon (Drago), Heiko Walter (Balthasar) und Thomas Pöschel (Caspar). Die Einstudierung des Opernchores liegt in den Händen von Christian Möbius. Das Bühnenbild und die Kostüme entwarf Gundula Martin. Es spielt das Philharmonische Orchester.

 

Karten: für die Premiere und die nächsten Vorstellungen sind erhältlich im Besucher-Service, Ticket-Telefon 01803 / 44 03 44 (9 Cent/Min.)

 

Weitere Vorstellungen:

Sonntag, 6. Juni 2010, 19.00 Uhr;

Donnerstag, 17. Juni 2010, 19.30 Uhr

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑