Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Roberto Zucco" von Bernard-Marie Koltès"Roberto Zucco" von Bernard-Marie Koltès"Roberto Zucco" von...

"Roberto Zucco" von Bernard-Marie Koltès

Premiere: Samstag, 18. Februar 2012, 16.00 Uhr, NORD (Löwentorbogen). -----

Wer ist dieser Typ, der über das Gefängnisdach klettert flinker als eine Katze? Ein "armer Irrer", ein "tollwütiges Tier", ein "normaler vernünftiger Junge" oder doch ein "Held"?

Roberto Zucco, der Flüchtige trägt viele Beschreibungen - verhaftet haben sie ihn, weil er seinen Vater ermordet hat. Doch Zucco lässt sich nicht festhalten, kaum im Gefängnis ist er wieder entflohen. In Freiheit bringt er auf seinem Weg noch mehr Menschen um - seine Mutter, einen Inspektor, ein Kind. Er ist ein Mörder ohne Grund. Er entjungfert ein Mädchen, das den Helden in ihm sucht. Für sie bedeutet Zucco die Chance aus den einengenden Familienstrukturen auszubrechen. Während sie von zu Hause flieht, ist Zucco dabei eine spektakuläre Geiselnahme auf die Spitze zu treiben ...

 

"Roberto Zucco" ist das letzte Stück des französischen Dramatikers Bernard-Marie Koltès, das posthum 1990 uraufgeführt wurde. Es basiert auf dem realen Kriminalfall des italienischen Mörders und Gewaltverbrechers Roberto Succo.

 

Regisseurin Mareike Mikat, die in der vergangenen Spielzeit "Homo Faber" inszenierte, entwirft ein Kaleidoskop von Gesichtern von Roberto Zucco. Dabei stellen sich die Fragen, wer wen zum Mörder oder Helden macht und aus welcher Welt Zucco flüchtet.

 

Regie: Mareike Mikat,

Bühne und Kostüme: Maike Storf,

Musik: Neville Attree,

Dramaturgie Katrin Spira

 

Mit: Toni Jessen, Lukas Rüppel, Fridolin Y. Sandmeyer sowie Neville Attree

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑