Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Romeo und JuliaRomeo und JuliaRomeo und Julia

Romeo und Julia

Theater Pforzheim/Großes Haus

Premiere: Freitag, 16. September 2005, 20.00 Uhr

Große Gefühle, Liebe und Tod, das ist der Stoff einer der größten Tragödien

 

der Theatergeschichte, die zugleich wohl auch die schönste und berühmteste Liebesgeschichte der Weltliteratur ist: Am 16. September eröffnet das Theater Pforzheim die neue Spielzeit im Großen Haus mit Shakespeares „Romeo und Julia“.

 

Romeo aus dem Hause Montague und Julia, eine Capulet, begegnen sich auf einem Maskenball zum ersten Mal und werden von der Liebe wie vom Blitz getroffen. Sie lieben sich fortan mit solcher Unbedingtheit, dass sie den Tod weniger fürchten als eine Trennung. Ihre Namen werden zum Symbol einer Liebe, die sich in nur einer Nacht erfüllt und die durch den Tod unsterblich wird. Denn die Liebe der beiden ist von Beginn an ebenso schicksalhaft wie unmöglich – zwischen ihnen steht die Feindschaft ihrer Familien. Auch die heimliche Heirat kann die Illusion eines „Happy Ends“ nur kurze Zeit aufrechterhalten. Romeo kann nämlich nicht verhindern, dass Mercutio sich für seine Ehre mit dem verhassten Tybalt aus dem Hause Capulet duelliert. Mercutio stirbt und Romeo wird verbannt, nachdem er an Tybalt tödliche Rache geübt hat. Das tragische Ende nimmt nun konsequent seinen Lauf: nach dem sinnlosen Tod der beiden Liebenden scheint aber zumindest die Hoffnung auf eine Versöhnung der beiden Familien näher gerückt zu sein.

 

Regie führt Richard Beck, der in der vergangenen Spielzeit schon bei Molières „Der eingebildet Kranke“ und dem Komödienrenner „Ladies Night“ für die Inszenierung verantwortlich war. In der Rolle der Julia ist Maja Müller, als Romeo John Peter Altgelt zu erleben, der neu im Pforzheimer Schauspielensemble ist.

 

Karten können unter 07231/39 24 40 beim Theater oder unter 07231/144 24 42 im Kartenbüro des Sparkassenhauses reserviert werden. Unter www.theater-pforzheim.de ist die direkte Buchung von Karten zu regulären Preisen über ein Online-Ticketprogramm möglich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑