Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Romeo und Julia, Österreichische Erstaufführung einer Theaterkreation nach William Shakespeare von Magrit Bischof, Werner Bodinek und Ueli Blum, im Theater des Kindes LinzRomeo und Julia, Österreichische Erstaufführung einer Theaterkreation nach...Romeo und Julia,...

Romeo und Julia, Österreichische Erstaufführung einer Theaterkreation nach William Shakespeare von Magrit Bischof, Werner Bodinek und Ueli Blum, im Theater des Kindes Linz

Premiere 27.01.2012, 10:00. -----

Es ist Schicksal, dass sich die beiden ineinander verlieben: Julia ist eines der schönsten Mädchen und Romeo einer der schönsten jungen Männer in Verona. Aber ihre Familien, die Capulettis und die Montevecchis, sind zerstritten, und eine Versöhnung ist völlig ausgeschlossen.

Das geht so weit, dass sogar die Diener anfangen zu streiten und zu prügeln, wenn sie sich auf der Straße begegnen. Deshalb versuchen Romeo und Julia einander zu vergessen.

Aber all das Fechten und Reiten, all das Lesen und Lernen und Sticken nützt überhaupt nichts: Romeo denkt weiter an Julia, und Julia denkt weiter an Romeo. Weil sich die beiden doch so lieb haben, überreden sie schließlich Pater Lorenzo, sie zu verheiraten.

Leider findet Julias Cousin Tybalt alles heraus und geht auf Romeo los. Es geschieht ein Unglück! Romeo muss fliehen und kann Julia nur noch Briefe schreiben. Auch Julia schreibt Briefe, und Pater Lorenzo schreibt einen ganz wichtigen Brief, der aber leider verloren geht – und das hätte auf gar keinen Fall passieren dürfen.

 

Eine Schauspielerin, ein Schauspieler spielen die berühmte Geschichte voller Liebesglück und Liebesleid, die von dem englischen Dichter William Shakespeare vor 400 Jahren geschrieben wurde.

 

Regie: Alexander Kratzer

Musik: Markus Tavakoli

Ausstattung: Anne Buffetrille

Regieassistenz: Laura Söllner

 

Spiel: Ines Stockner, Thomas Schächl

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑