Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ruhr-Triennale: 3SAT-Preis für Sebastian Nübling, Alfred-Kerr-Darstellerpreis für Julischka EichelRuhr-Triennale: 3SAT-Preis für Sebastian Nübling, Alfred-Kerr-Darstellerpreis...Ruhr-Triennale:...

Ruhr-Triennale: 3SAT-Preis für Sebastian Nübling, Alfred-Kerr-Darstellerpreis für Julischka Eichel

Im September zeigt Regisseur Sebastian Nübling im Salzlager der Essener Kokerei Zoll­verein mit „Next Level Parzival“ seine erste Uraufführung im Rahmen der RuhrTriennale. Im Oktober wird Julischka Eichel in der Duisburger Gebläsehalle für die RuhrTriennale die „Courasche“ spielen.

Beide Künstler wurden zum Abschluss des 44. Theater­treffens deutsch­sprachiger Bühnen in Berlin mit zwei begehrten Preisen ausgezeichnet. Sebastian Nübling erhielt den mit 10 000 Euro dotierten 3sat-Preis für seine Inszenierung "Dido und Aeneas" vom Theater Basel. Die junge Schauspielerin Julischka Eichel wurde mit dem Alfred-Kerr-Darstellerpreis 2007 geehrt. Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung erhielt sie für ihre besondere Leistung als Lucy in Tilmann Köhlers Inszenierung „Krankheit der Jugend“. Die Jurorin des Alfred-Kerr-Preises war in diesem Jahr Martina Gedeck.

 

Sebastian Nüblings „Next Level Parzival“ erzählt die Geschichte einer Gruppe von jungen Leuten, denen im Computerspiel King A. ein Virus namens Parzival begegnet. Autor Tim Staffel lässt in seinem Stück das Mittelalter und die virtuelle Welt aufeinanderprallen. Die Uraufführung findet am 22. September im Salzlager der Kokerei Zollverein in Essen statt.

 

In Duisburg werden gleich drei Schauspielerinnen in Wilhelm Genazinos Stück „Courasche oder Gott lass nach“ die Hauptfigur in den verschiedenen Altersstufen ihres Lebens verkörpern. Neben Julischka Eichel sind das Barbara Nüsse und Anna Franziska Sma. Uraufführung ist hier am 2. Oktober in der Gebläsehalle des Landschaftspark Duisburg-Nord.

 

RuhrTriennale 2007 vom 1. September bis 14. Oktober: Kartenverkauf im Triennale Center, über die Ticket-Hotline 0700 2002 3456, im Internet über www.ruhrtriennale.de sowie über alle NRW-Ticket bzw. Ticket Online angeschlossenen Vorverkaufsstellen in ganz Deutschland.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑