Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
RuhrTriennale und PACT Zollverein:RuhrTriennale und PACT Zollverein:RuhrTriennale und PACT...

RuhrTriennale und PACT Zollverein:

Zusätzliche Karten für Heiner

Goebbels theatrale Erkundung SQUATT

Die theatrale Erkundung SQUATT hat sich im Vorverkauf als überaus begehrte Veranstaltung er­wiesen, beide Vorstellungstage sind bereits ausverkauft. PACT Zollverein und die RuhrTriennale haben sich deshalb entschlossen, das Kontingent um insgesamt 150 Karten zu erhöhen.

Die Karten sind ausschließlich an der Abendkasse bei PACT Zollverein (Informa­tionen unter Tel. 0201 – 2 89 47 00 )erhältlich. Für den 16. September gibt es 100 zusätz­liche Karten; für den 17. September stehen den Besuchern für die zweite Präsen­tations­runde - ab 19.00 Uhr - weitere 50 Karten zur Verfügung.

 

KünstlerInnen des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft zeigen, kuratiert von Prof. Heiner Goebbels, bei der theatralen Erkundung SQUATT auf sinnlich erfahrbare Weise, dass Theater bereits durch einen Blickwechsel entstehen kann. In den Räumen von PACT Zollverein, der ehemaligen Waschkaue auf Schacht 1/2/8 des Welt­kulturerbes Zollverei , spielen Studierende und Absolventen des Instituts für Ange­wandte Theater­wissenschaft Giessen in ihren Theaterstücken, Installationen , Performances-Lectures, Hörstücken und Filmszenen mit Wahrnehmungsgewohnheiten. Für beide Tage wurde ein unterschiedliches Bühnenprogramm entwickelt: Zu erleben ist u.a., wie ein Theaterpublikum mit physikalischen Kategorien zu be­greifen ist, wie eng Hysterie und Schau­spielerei zusammen liegen, was Popmusik mit Wissenschaft zu tun hat. Im Tosca-Opern-Remix werden dann die Gefühle von Opern­sängern und ganz normalen Menschen untersucht. Um die Menschheit im Jahre 2040 vor dem Untergang zu retten, gibt’s die Bauanleitung zu einem Intelligenz­verstärker.

 

*Programm I - Freitag, 16. September 2005, ab 19.00 Uhr*

 

*Programm II - Samstag, 17. September 2005, ab 14.00 bzw. ab 19.00 Uhr*

 

Eine Produktion des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft Giessen in Koproduktion mit PACT Zollverein/Tanzlandschaft Ruhr, Essen/RuhrTriennale.//

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑