Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Saarländisches Staatstheater Saarbrücken: "Bartleby, der Schreiber" von Herman Melville Saarländisches Staatstheater Saarbrücken: "Bartleby, der Schreiber" von...Saarländisches...

Saarländisches Staatstheater Saarbrücken: "Bartleby, der Schreiber" von Herman Melville

Premiere 9. September 2011 um 20 Uhr, sparte4. -----

Ein wichtiger Text der Weltliteratur. Herman Melville (»Moby Dick«) entwirft darin einen modernen Archetyp: den Verweigerer.

Ende des neunzehnten Jahrhunderts. Ein Wirtschaftsanwalt, der seine Kanzlei in der Wall Street betreibt, stellt den jungen Bartleby als Schreiber ein. Zunächst versieht dieser seine Aufgaben mit Fleiß, aber ohne Passion. Sein Wesen ist zurückhaltend und bleich. Er stört den Betriebsfrieden, indem er sich jeder sozialen Interaktion entzieht. Dann lehnt er Aufträge ab, immer mit der gleichen Floskel: »Ich möchte lieber nicht«.

 

In der kafkaesken Welt der Finanzen und des Rechts verhält sich Bartleby angemessen kafkaesk. Schließlich weigert er sich, das Büro zu verlassen und lebt daselbst, sich selbst genug. Sein Chef wird ihn nicht los, erst indem er umzieht. Bartleby bleibt, lebt im Treppenhaus, wird in

psychiatrische Obhut gegeben und verweigert dort schließlich die Nahrung. Aus der Farce wird die Tragödie.

 

Alina Rapp, Regieassistentin am SST, legt damit ihre erste Inszenierung vor.

Das Bühnenbild gestaltet Christian Zimmermann,

Videos entwickelt Nils Pollom.

 

Es spielen Benjamin Bieber und Marcel Bausch.

 

Sa 10.09. Fr 16.09. Sa 24.09. Mi 05.10. Do 13.10. Sa 15.10.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑