Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Saarländisches Staatstheater Saarbrücken: SALOME von Richard Strauss Saarländisches Staatstheater Saarbrücken: SALOME von Richard Strauss Saarländisches...

Saarländisches Staatstheater Saarbrücken: SALOME von Richard Strauss

Premiere 7. Juni 2009 um 19.30 Uhr

 

Salome ist umgeben von dekadenten Schwächlingen, an deren Spitze ihr

Stiefvater Herodes steht.

Der einzige Mann, dem die Versuchungen dieser Welt nichts anhaben können, ist der unnahbar asketische Prophet Jochanaan. Ausgerechnet auf ihn projiziert die schöne Prinzessin ihr sinnliches Verlangen. Da er sich voll Verachtung von ihr abwendet, reift in ihr ein Plan: Sie wird ihre Reize einsetzen, um - wenn schon nicht seinen Körper - so doch seinen abgeschlagenen Kopf zu gewinnen.

 

Uraufgeführt im Jahre 1905, bildete „Salome“ den Auftakt zu

Strauss‘ großen Opernerfolgen und fand binnen kürzester Zeit

Verbreitung über die Bühnen der Welt.

 

Die musikalische Leitung hat der kommissarische Generalmusikdirektor Constantin Trinks, der damit die letzte Oper in seiner Amtszeit am SST einstudiert, bevor er zur neuen Spielzeit als Generalmusikdirektor ans Staatstheater Darmstadt wechselt. Es inszeniert der international renommierte

Opernregisseur Christopher Alden. Das Bühnenbild stammt von Charles

Edwards, die Kostüme entwirft Doey Lüthi.

 

Es singen Gun-Brit Barkmin, Maria Pawlus, Judith Braun - Rudolf

Schasching, Olafur Sigurdarson, Jevgenij Taruntsov, Algirdas Drevinskas,

Jiří Sulzenko, Hiroshi Matsui, Hans-Jörg Bock, Michael Müller, Sang Man

Lee, Markus Jaursch, Manfred Rammel, Jeoung-Su Seo und Johannes

Bisenius.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑