Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SAISONERÖFFNUNG AM THEATER CHUR MIT CHOUF OUCHOUFSAISONERÖFFNUNG AM THEATER CHUR MIT CHOUF OUCHOUFSAISONERÖFFNUNG AM...

SAISONERÖFFNUNG AM THEATER CHUR MIT CHOUF OUCHOUF

AM 2. und 3. OKTOBER 2010, 20 Uhr

 

Das Theater Chur eröffnet die Saison 2010/2011 am 2. und 3. Oktober unter der Leitung der neuen Direktorin Ute Haferburg mit dem preisgekrönten neuen Stück des Schweizer Künstlerduos Zimmermann/de Perrot CHOUF OUCHOUF.

Auf Einladung der GROUPE ACROBATIQUE DE TANGER entwickelten die beiden im Herbst 2009 ein neues Stück mit 12 jungen marokkanischen Akrobatinnen und Akrobaten, das seitdem die internationalen Festivals erobert.

 

Wie findet man in der Wüste anstatt einer Fata Morgana eine echte Oase? Im

Arabischen gibt es dafür den Begriff ‹Chouf Ouchouf!›: «Schau, aber schau genau!» Jede Begegnung mit dem Neuen und Unbekannten erzeugt widersprüchliche Wahrnehmungen und Gefühle. CHOUF OUCHOUF begibt sich mitten in dieses Labyrinth von Projektionen und Beziehungen zwischen Menschen und ihrer Umwelt. Humorvoll und variantenreich wird in kaskadenartig rasanter Szenenfolge das Thema der Begegnung mit dem Unbekannten verdreht und ins Absurde gesteigert, bis alles auf den Kopf gestellt und die Schwerkraft ausser Kraft gesetzt ist. CHOUF OUCHOUF verführt in seiner Intensität den Zuschauer zum genauen Hinsehen und bringt Kopf, Herz und Bauch zum Tanzen.

 

Martin Zimmermann & Dimitri de Perrot bewegen sich seit mehr als zehn Jahren mit ihrer Arbeit virtuos und erfolgreich jenseits der gängigen Kunstbegriffe. Gemeinsam formen sie mit Musik, Zirkus und Tanz neue Werke mit einer eigenen starken Bilder und Bühnensprache. In Chur waren sie zuletzt mit ihren Produktionen ‹öper öpis› und ‹gaff aff› zu sehen. Zur Eröffnung der neuen Saison wird es auf dem Theaterplatz ein marokkanisches Teezelt geben und im Anschluss an die Vorstellung am Samstag ist das Publikum zu einer grossen Premierenfeier geladen.

 

CHOUF OUCHOUF

Ein Theaterstück von ZIMMERMANN & DE PERROT

Interpretiert von der GROUPE ACROBATIQUE DE TANGER

Konzept/Inszenierung/Bühnenbild: Zimmermann & de Perrot,

Komposition: Dimitri de Perrot,

Choreographie: Martin Zimmermann,

Dramaturgie: Sabine Geistlich,

Konstruktion Bühne: Ingo Groher,

Licht: Ursula Degen,

Ton: Andy Neresheimer,

Kostüme: Franziska Born, Daniela Zimmermann,

Produktionsleitung: Alain Vuignier, Claire Béjanin,

Leitung GROUPE ACROBATIQUE DE TANGER: Sanae El Kamouni

 

Mit GROUPE ACROBATIQUE DE TANGER: Abdelaziz El Haddad, Jamila Abdellaoui, Adel Chaâban, Younes Hammich, Younes Yemlahi, Yassine Srasi, Amal Hammich, Mohammed Hammich, Mustapha Ait Ourakmane, Mohammed Achraf Chaâban, Samir Lâaroussi, Najib El Maimouni Idrissi

 

Koproduktion: u.a. Grand Théâtre de Luxembourg, Migros–Kulturprozent, Le Volcan, Association Scènes du Maroc

 

Preise: CHF 48.– / 24.– ermässigt

www.theaterchur.ch

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑