Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Salzburger Landestheater: Ballettabend "Bach ´n´ Drums" Salzburger Landestheater: Ballettabend "Bach ´n´ Drums" Salzburger...

Salzburger Landestheater: Ballettabend "Bach ´n´ Drums"

Premiere 6.5.2011, 19:30 Uhr in der Probebühne im Rainberg. ---

 

In seinem Ballett „Bach ’n’ Drums“ setzt Peter Breuer der Musik Bachs und den Tänzern Schlagwerker aus dem Mozarteum (Lev Loftus und Kirik Stoyanov) entgegen, die maßgeblich am Geschehen beteiligt sind, der klassischen Musik eine moderne Note geben und auch für sich neue

Wege finden.

 

Doch nicht nur der Ballettdirektor selbst, sondern auch viele Tänzer des Ballett- Ensembles des Salzburger Landestheaters hinterlassen in diesem Stück Ihre Visitenkarte als Choreographen.

 

Die Musik Johann Sebastian Bachs, ihre klare, geradezu mathematische Struktur und Rhythmik inspiriert Peter Breuer für seinen neuen Ballettabend. Schon der Titel „Bach ’n’ Drums“ suggeriert, dass zwar Bach draufsteht und auch Bach drinsteckt – doch nicht nur im klassischen Sinn! Vom „Notenbüchlein für Anna Magdalena Bach“, über die Brandenburgischen Konzerte bis hin zu monumentalen Werken wie der h-Moll-Messe – Bachs Werk ist einzigartig und einmalig. Die uneingenommene Stellung Bachs, seine faszinierenden Kompositionen, die sakralen wie auch die säkularen, die natürliche Perfektion seiner Musik hat Interpreten und Komponisten quer durch die Jahrhunderte geprägt. Keith Jarett oder Jacques Loussier, um nur zwei der ganz Großen zu nennen, haben sich mit Bachs Musik auf eher unkonventionelle Art und Weise auseinander gesetzt.

 

Die Ergebnisse dieser Beschäftigungen sind inzwischen selbst Klassiker geworden und Überzeugen auch eingefleischte Bach-Verehrer. Rhythmus und Bewegung harmonisieren bestens miteinander. Im Tanz verschmelzen sie zu einer Einheit. Dass das auch zu Bachs Musik denkbar ist, haben bereits viele Choreographen gezeigt. Peter Breuer setzt in seinem Ballett „Bach ’n’ Drums“ der Musik Bachs und den Tänzern eine

Gruppe Schlagwerker aus dem Mozarteum entgegen, die maßgeblich am Geschehen beteiligt ist, der klassischen Musik eine moderne Note gibt und auch für sich neue Wege findet. Der Rainberg als ausgefallene Spielstätte für experimentelle Ballettstücke, diesmal auch in Zusammenarbeit mit den jungen Choreographen der Ballettcompany, ist für diesen Abend genau der richtige Ort.

 

Choreographien Maria Gruber, Cristina Uta; Peter Breuer, Junior Demitre, Alexander Korobko, Ingo Meichsner, Joseph Vesely

 

Tanzensemble Eriko Abe, Maria Gruber, Kristina Kantsel, Liliya Markina, Stephanine Ricciardi, Cristina Uta, Anna Yanchuk; Junior Demitre, Vladislav Koltsov, Alexander Korobko, Marian Meszaros, Hudson de Oliveira, Asher Smith, Josef Vesely

 

Schlagzeuger Lev Loftus, Kiril Stoyanov

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑