Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Sascha, bring den Müll raus / Саша, винеси сміття - Zweisprachige szenische Lesung (DE/UKR) - Deutsches Theater Berlin Sascha, bring den Müll raus / Саша, винеси сміття - Zweisprachige szenische...Sascha, bring den Müll...

Sascha, bring den Müll raus / Саша, винеси сміття - Zweisprachige szenische Lesung (DE/UKR) - Deutsches Theater Berlin

Freitag, 13. Mai 2022, 20 Uhr, Kammerspiele, Eintritt 5 Euro

Sascha war liebender Ehemann, fürsorglicher Stiefvater und treuer Offizier der ukrainischen Armee. Dann lag er plötzlich tot auf den kalten Fliesen des Badezimmerbodens. Und als der Krieg immer näher kommt, passiert das Unglaubliche: der Tote scheint zurückzukehren.

 

Copyright: Sofia Melnik

Erstmals zeigt das Deutsche Theater Berlin im Rahmen der Veranstaltungsreihe Stay United Tримаємось разом am Freitag, den 13. Mai eine zweisprachige szenische Einrichtung eines ukrainischen Theatertextes mit deutschen und ukrainischen Übertiteln, gespielt von einem deutsch-ukrainischen Ensemble.

Das Stück Sascha, bring den Müll raus stammt von der Dramatikerin Natalya Vorozhbyt, die szenische Einrichtung macht Tamara Trunova. Eine frühere erfolgreiche Zusammenarbeit der beiden Künstlerinnen – die Inszenierung Bad Roads – war bereits beim RADAR OST Festival im Oktober 2021 in den Kammerspielen zu erleben. Die Inszenierung erhielt die höchste Kulturauszeichnung der Ukraine, den Taras-Schewtschenko-Preis, und wurde 2022 zum Festival Radikal jung am Münchner Volkstheater eingeladen.

Bei der nun präsentierten zweisprachigen Lesung fungiert als Sprachmittler Pavlo Arie, Autor und Chefdramaturg des Left Bank Theatre in Kyiv.

Fantasievoll nähert sich Natalya Vorozhbyt dem Ukrainekonflikt. Durch die Perspektive der kleinen Familie, die in ihren Grundfesten erschüttert wurde, gewährt sie einen sehr individualisierten und damit umso eindrucksvolleren Zugang zu dem wahrhaft komplexen Thema. Ein Stück über Verlust, Angst, Krieg und Konflikt und doch auch über Familie, Hoffnung und das Leben an sich.

Zweisprachige szenische Lesung (DE/UKR) mit Felix Goeser, Maryna Klimova, Iryna Tkachenko sowie Live-Projektionen und Live-Musik

Mit Felix Goeser, Maryna Klimova, Iryna Tkachenko

Szenische Einrichtung Tamara Trunova
Musik Iryna Lazer "Mavka"
Live-Projektion Sofiia Melnyk
Sprachmittler Pavlo Arie
Übersetzung Lydia Nagel

Infos & Tickets zu STAY UNITED #4
STAY UNITED ist eine Veranstaltungsreihe mit Künstler:innen aus der Ukraine für die Ukraine am Deutschen Theater Berlin und zählt zu den verschiedenen Solidaritätsaktionen, die das DT seit Beginn des Angriffskriegs aus Solidarität mit den Menschen in der Ukraine initiiert hat.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑