Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: «Eiger», Oper von Fabian Müller - Theater Biel SolothurnUraufführung: «Eiger», Oper von Fabian Müller - Theater Biel SolothurnUraufführung: «Eiger», ...

Uraufführung: «Eiger», Oper von Fabian Müller - Theater Biel Solothurn

Premiere Biel: Freitag, 17. Dezember 2021, 19:30, Stadttheater; Premiere Solothurn: Samstag, 22. Januar 2022, 19:00, Stadttheater

Lange galt der Eiger als unbezwungen, bis sich 1936 vier junge Männer auf den Weg machten, mit dem Mythos aufzuräumen – es endete wieder in einer Tragödie. Doch wie kommt die Oper an den Berg? TOBS hat es sich zur Aufgabe gemacht, zeitgenössische Opern zu produzieren und die Vielfalt dieser Sparte aufzuzeigen. Mit dem Komponisten Fabian Müller und dem Autoren Tim Krohn, zwei Schweizer Meister ihres Faches, ist Dieter Kaegi ein Coup gelungen, an den sich wenige Häuser trauen.

 

Copyright: Theater Biel Solothurn

Natur gegen Mensch, es ist die ewige Geschichte um politische Macht und Konkurrenz. Kurz vor dem zweiten Weltkrieg war dies mehr Thema denn je: Der Versuch zweier zunächst konkurrierender Seilschaften aus Deutschland und Österreich, die Eiger-Nordwand im Jahr 1936 bezwingen zu wollen, ging als das berüchtigtste Berg-Drama in die Weltgeschichte ein. Zusammen mit ihren deutschen Begleitern Andreas Hinterstoisser und Toni Kurz kamen die beiden Österreicher Eduard Rainer und Willy Angerer in dieser für ihre Steinschläge und plötzliche Wetterverschlechterungen berüchtigten Wand um. Doch die Natur schweisst auch zusammen, aus Konkurrenten werden Verbündete bis in den Tod hinein.

Doch dieser

Mythos

allein ist nicht Grund genug, die Geschichte als Oper aufzuführen. Der Eiger ist als

Theater

zu betrachten: die Retter und Kletterer bilden die

Schauspieler

und jede Besteigung eine neue Aufführung. Die Nordwand bietet die

Bühne

, der Berg mit seinen schnellen wetterbedingten Farbwechseln, Schattierungen, Nebel und Naturschauspielen die Musik - jeder Stein, Wind,

Licht

und

Schatten

lässt sich als solches Element erkennen.

Für Fabian Müller ist die Oper als passionierter Bergsteiger eine Herzensangelegenheit. Seit seiner Kindheit fühlt er sich der Bergwelt rund um Grindelwald verbunden. Bereits 2004 hat er erste symphonische Skizzen in Musik umgesetzt und Jahre später anhand des Librettos von Tim Krohn weiterentwickelt. In ihm hat er den perfekten Partner gefunden. Tim Krohn verlieh den Protagonisten die Kraft, die sich auf dramatische Weise in der Musik widerspiegelt und Fabian Müller Inspirationsquelle war: «Es ist über weite Strecken eine dramatische Musik, in der sich die ganze Palette widerspiegelt, vom anfänglichen Enthusiasmus, von Übermut und Hoffnung zur allmählichen Ernüchterung und zu der sich mehr und mehr abzeichnenden

Tragödie

mit dem unglaublichen Überlebenskampf von Toni Kurz am Ende.»

All dies verlangt den Sängerinnen und Sängern nicht nur schauspielerische und gesangliche Höchstleistungen ab, sondern auch ein gewisses Mass an Sportlichkeit. Für diese Oper wurde eigens ein Kletterexperte engagiert, um für Sicherheit, aber auch Authentizität zu sorgen. Das ist es, was eine Uraufführung so spannend macht: neue Wege gehen, etwas wagen.


«Eiger»
Oper von Fabian Müller / Tim Krohn
Uraufführung

Musikalische Leitung        Kaspar Zehnder
Inszenierung            Barbara-David Brüesch
Bühnenbild            Alain Rappaport
Kostüme            Sabine Blickenstorfer
Dramaturgie            Natalie Widmer
 

Toni Kurz                Alexander Kaimbacher
Andreas Hinterstoisser            Robert Koller
Eduard Rainer                Wolfgang Resch
Willy Angerer                Jonathan Macker
Liesl Kurz (Schwester von Toni)        Adi Denner
Frauenstimme und Berggeist        Natalia Pastrana
Retter                    Konstantin Nazlamov
Albert von Allmen            Walter Küng

Statisterie Theater Orchester Biel Solothurn
Sinfonie Orchester Biel Solothurn

Dauer: 1:15 ohne Pause

Vorstellungsdaten

Aufführungsdaten Biel
Fr    17.12.21    19:30    Premiere
So    19.12.21    19:00
Di    04.01.22    19:30
Mi    12.01.22    19:30
Fr    14.01.22    19:30
Di    25.01.22    19:30
Fr    04.02.22    19:30

Aufführungsdaten Solothurn
Sa    22.01.22    19:00    Premiere
Mi    02.02.22    19:30
Mi    16.02.22    19:30
Do    17.02.22    19:30

Auswärtige Vorstellungen
Do    20.01.22    19:30    Casino Theater Burgdorf
Fr    28.01.22    19:30    Stadttheater Olten
Di    15.02.22    19:30    Stadttheater Schaffhausen

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑