Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SAUERSTOFF von Iwan Wyrypajew im Thalia Theater HamburgSAUERSTOFF von Iwan Wyrypajew im Thalia Theater HamburgSAUERSTOFF von Iwan...

SAUERSTOFF von Iwan Wyrypajew im Thalia Theater Hamburg

Premiere am 1. Dezember um 20 Uhr im Thalia in der Gaußstraße

„Wenn du einmal auf Sauerstoff bist, nützt dir kein Geld, keine Medizin und nicht einmal der Tod, den Durst nach Freiheit zu löschen, von dem du befallen wirst.“

 

Alexander aus der Provinz trifft Alexandra aus der Hauptstadt. Und plötzlich begreift er, was ihm in seinem bisherigen Leben gefehlt hat: Sauerstoff. Also zerstückelt er seine Frau mit dem Spaten, und los geht der Trip. Immer mehr will beider Begehren, immer schneller dreht sich das Perlenkarussell, immer energetischer treibt der Rhythmus von Sprache und Musik das Paar voran: auf dass die Zeit zusammenschnurre zu einer absoluten Gegenwärtigkeit ohne Vergangenheit oder Zukunft. Bis zum Kollaps im Beifußfeld, bis zur einen Tablette zuviel. - Liebe und Hass, Gewalt und Glauben, Gewissen, Sex, Poesie, Apfelsaft und die zehn Gebote: ein Konzert in zehn Tracks für zwei Schauspieler und einen DJ über die Herzen der Jugend heute – in Russland und vielleicht überall auf der Welt.

 

Iwan Wyrypajew, geboren 1974 in Irkutsk, ist Regisseur, Schauspieler, Dramatiker und Drehbuchautor. Stücke u. a.: „Genesis Nr.2” (2004), „Valentinstag” (2001), „Die Stadt, wo ich bin” (2000), „Träume” (1999). Für seine Theatertexte und Inszenierungen wurde er mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem „Volodin-Preis“ als „Hoffnung der russischen Dramatik“. Iwan Wyrypajew lebt in Moskau.

 

Regie und Bühne Andreas Kriegenburg Kostüme Andrea Schraad Dramaturgie Claus Caesar Es spielen Jörg Koslowsky, Natali Seelig DJ Johannes Schäfer

 

Weitere Vorstellungen am 3., 4.(19 Uhr), 9., 15. Dezember sowie am 6. und 7. Januar, jeweils um 20 Uhr

 

Eintritt: 16 / ermäßigt 7,50 Euro (Premiere), 11 / ermäßigt 6 Euro

 

Kartentelefon 040.32 81 44 44.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑