HomeBeiträge
SAVITRI / DEATH KNOCKS, Oper von Gustav Holst / Oper von Christian Jost und Woody Allen SAVITRI / DEATH KNOCKS, Oper von Gustav Holst / Oper von Christian Jost und... SAVITRI / DEATH KNOCKS,...

SAVITRI / DEATH KNOCKS, Oper von Gustav Holst / Oper von Christian Jost und Woody Allen

Premiere 20.12.2015, 20:00 Uhr | taT-studiobühne. -----

Ruhig, doch unerbittlich, steht der Tod vor der jungen SAVITRI und fordert das Leben ihres Gatten. Bitten und Flehen scheinen vergeblich. Wird es der jungen Frau durch die Kraft der Liebe gelingen, den Tod umzustimmen?

Auf diesen indischen Mythos mit fremdländischem Orchesterklang von Gustav Holst folgt DEATH KNOCKS, eine Burleske von Woody Allen: Auch der reizende Damenbesuch des neurotischen Großstädters Nat erweist sich als unverhoffte Begegnung – mit einer Sensenfrau! Wird er sein bizarres Rendezvous überleben?

 

Musikalische Leitung: Martin Spahr

Inszenierung: Hans Walter Richter / Stephanie Kuhlmann

Bühne und Kostüme: Lukas Noll

Dramaturgie: Matthias Kauffmann

 

Tod: Tomi Wendt

Savitri: Julia Stein

Satyavān: Clemens Kerschbaumer

Der Tod (persönlich): Julia Stein

Nat Ackerman: Tomi Wendt

 

Mit: Philharmonisches Orchester Gießen / Chor des Stadttheater Gießen

 

30.12.2015 | 20:00 Uhr | taT-studiobühne

15.01.2016 | 20:00 Uhr | taT-studiobühne

19.02.2016 | 20:00 Uhr | taT-studiobühne

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 5 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑