Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schaubühne Berlin sucht Menschen die extreme Erfahrung mit Geld gemacht habenSchaubühne Berlin sucht Menschen die extreme Erfahrung mit Geld gemacht habenSchaubühne Berlin sucht...

Schaubühne Berlin sucht Menschen die extreme Erfahrung mit Geld gemacht haben

Bewerbungen bis zum 30. September 2010

Casting am 3., 4. und 5. Oktober (vormittags) 2010

 

Die Schaubühne am Lehniner Platz sucht Berliner, die an der Inszenierung von Georg Kaisers „Von morgens bis mitternachts” auf der Bühne mitwirken wollen.

Das Stück erzählt die Geschichte eines Bankangestellten, der mit seiner bisherigen Existenz bricht, Geld unterschlägt und damit sein Glück kaufen will.

Für einen Sprechchor sucht die Schaubühne Menschen, die in einer Bank oder im Finanzsektor arbeiten oder gearbeitet haben, Menschen, die extreme Erfahrungen mit Geld gemacht haben oder machen: Gewinner, Verlierer, Spieler, Aussteiger, Spezialisten etc. Menschen, die diese Geschichten erzählen und Theater spielen wollen.

 

Geschichten über die Hoffnungen und das Vertrauen in Geld, Geschichten von Glück und Unglück, Triumph und Pleite, Geschichten über die Lust am Spiel und die Lust am Extremen, über die Sucht nach Mehr und immer Mehr.

Kurz: Menschen, die die Erfahrungen des Bankangestellten aus dem Stück in anderer Form gemacht haben, auf der Suche nach dem großen Erlebnis waren und jetzt gern einmal auf der Bühne stehen möchten.

 

Das Casting für den Berliner Bürgerchor findet am 3., 4. und 5. Oktober (vormittags) 2010 statt. Die Proben beginnen am 14. Oktober, die Premiere ist für den 11. Dezember geplant. Regie führt Volker Lösch, der im vergangenen Jahr „Berlin Alexanderplatz” von Alfred Döblin an der Schaubühne mit großem Erfolg inszeniert hat.

 

Wenn Sie Zeit und Lust auf eine ganz besondere spielerische Theatererfahrung im Sprechchor Berliner Bürger haben, bewerben Sie sich mit ihrer Geschichte bis zum 30. September unter 030/ 89 00 21 29 oder unter geld@schaubuehne.de.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑