Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schaubühne Berlin: Theater-Experiment im »Second Life« Schaubühne Berlin: Theater-Experiment im »Second Life« Schaubühne Berlin:...

Schaubühne Berlin: Theater-Experiment im »Second Life«

»Wunderland« Performance im nachtcafé der Schaubühne

Freitag, 8. Juni 2007 um 22.30 Uhr im caféschaubühne (Eintritt frei)

 

Die Schaubühne präsentiert als eines der ersten Theater in ihrer Reihe nachtcafé eine Performance in der virtuellen Welt »Second Life«:

»Wunderland«, nach Motiven von Lewis Carroll. In dieser Performance wird die Schauspielerin der Alice (Ina Tempel) mit Personen und Charakteren interagieren, die nicht real, sondern nur in »Second Life« existieren. Dabei begegnet sie ihrem digitalen Alter Ego, das ihr nicht mehr von der Seite weicht…

 

»Wunderland« eröffnet einen neuen Blick auf das viel diskutierte, digitale und dreidimensionale Universum und auf die womöglich menschlichen Grenzen, die dieses Universum besitzt. Ziel ist aber nicht nur ein bloßes Zusammentreffen der realen mit der digitalen Welt, sondern der Abend stellt darüber hinaus erkenntnistheoretische Fragen: Wie werden wir uns in Zukunft entäußern? Ist es möglich, Avatare im Sinne »perfekter Alter Egos« zu erschaffen, die uns überleben werden?

 

Ein Regisseur der Schaubühne und ein Medienwissenschaftler der Universität der Künste haben sich in der Sehnsucht zusammengetan, diese »schöne neue Welt« spielerisch zu hinterfragen. Was ist real und wo beginnt die Surrealität einer solchen, vom Menschen erdachten Gesellschaftsform, in der es bis auf wenige Verhaltensregeln keine Gesetze gibt? Was kann der autonome, reale Mensch einem solchen System entgegensetzen? Oder soll er sich in sie hinein fallen lassen und träumen?

 

Die Fantasiewelt von »Alice im Wunderland« bietet als Vorläufer des Surrealismus einen wunderbaren Stoff zur Untersuchung dieser Fragen – ein theatralisches Experiment, welches sich in einem »ernsten Spiel« mit Virtualität auseinandersetzt.

 

Alice: Ina Tempel / Regie und Konzept: Johannes von Matuschka, Daniel Michelis / Dramaturgie: Tobias Schuster / Programmierung und Grafik: Dörte Küttler (www.enterthemetaverse.com)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑