Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Dortmund: "Die Leiden des jungen Werther" von Johann Wolfgang von GoetheSchauspiel Dortmund: "Die Leiden des jungen Werther" von Johann Wolfgang von...Schauspiel Dortmund:...

Schauspiel Dortmund: "Die Leiden des jungen Werther" von Johann Wolfgang von Goethe

Premiere am 22. März 2012, 20 Uhr, im Studio des Schauspiel Dortmund. -----

Werther verliebt sich in Lotte - unsterblich, haltlos und unglücklich, denn Lotte ist mit Albert verlobt, was Werther ignoriert; auch Lotte zeigt sich nicht abweisend.

Wider die Regeln der Vernunft sucht Werther nach der Erfüllung seiner absolut gesetzten Gefühle für Lotte, nach einem Leben jenseits der gesellschaftlichen Konvention - leidenschaftlich, widersprüchlich, einsam und orientierungslos. In ihm wächst ein Idealbild Lottes heran, das Werthers Gedanken und Handeln zunehmend bestimmt. Werthers Versuch der inneren und äußeren Abgrenzung schlägt fehl - und dann leiht er sich Alberts Pistolen, als er von der Hochzeit der beiden erfährt...

 

Dieser Klassiker des "Sturm und Drang", der Goethe über Nacht berühmt machte und bei schwärmerischen Jugendlichen seiner Zeit eine Selbstmordwelle auslöste, hat bis heute nichts von seiner faszinierenden Kraft verloren. "Werther" ist genau gezeichnetes Psychogramm eines jungen Menschen zwischen egomanischem Überschwang der Gefühle und Wut auf die Regeln, die eine Gemeinschaft ihm vorlebt.

 

Inszenierung: Björn Gabriel

Bühne und Kostüme: Tobias Schunck

Video-Aufnahme: Daniel Hengst

Licht: Rolf Giese

Dramaturgie: Michael Eickhoff

Regieassistenz, Soufflage: Tilman Oestereich

Ausstattungsassistenz: Valerie Gasse

Inspizienz: Ralf Kubik

 

Werther: Sebastian Graf

Lotte: Bettina Lieder

Albert: Ekkehard Freye

 

Weitere Termine: 25., 29. März 2012

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑