Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Essen: "Effi Briest" von Theodor FontaneSchauspiel Essen: "Effi Briest" von Theodor FontaneSchauspiel Essen: "Effi...

Schauspiel Essen: "Effi Briest" von Theodor Fontane

Premiere: 7. November 2008, Grillo Theater

 

Effi, ein junges Mädchen, heiratet den älteren Baron von Instetten. So kommt sie in sehr jungen Jahren schnell zu einem hohen gesellschaftlichen Stand.

Das ist es auch, was sich Effi unter Liebe vorstellt: Glück durch materiellen Wohlstand und eine Heirat in hohe Kreise. Doch bald zeigt sich, dass sie in ihrer Ehe nicht glücklich wird. Es ist einsam, auch wenn Effi bald eine Tochter und den rührenden Apotheker Gieshübler um sich hat. Und in dem Haus, in dem Effi jetzt lebt, spukt nachts ein toter Chinese. Da schafft Major Crampas, ein Kamerad von Baron Instetten, Ablenkung. Er nimmt Effi mit auf ausgedehnte Spaziergänge, während sich ihr Mann um die Karriere bemüht.

 

Doch Jahre später kommt das Verhältnis, das Effi recht halbherzig mit Major Crampas betrieb, ans Licht. Instetten, in seiner Ehre gekränkt, fordert nach Jahren Cramaps zum Duell. Effi, fortan sozial geächtet, verbringt den Rest ihres Lebens bei den Eltern, auf Hohen Cremen. Dort hatte sie einst eine so glückliche Kindheit.

 

Theodor Fontane schuf mit Effi Briest eine der größten Frauenfiguren der Weltliteratur. Cilli Drexel adaptiert den großen Roman für das Grillo.

 

I: Cilli Drexel / B: Christina Mrosek / K: Julia Borchert / D: Olaf Kröck

 

Mit: Christoph Finger, Katja Heinrich, Carsten Otto, Nadja Robiné, Krunoslav Šebrek, Werner Strenger, Rezo Tschchikwischwili, Judith van der Werff

 

Weitere Vorstellungen: 13., 19. November 2008

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑